Erdogan deutet an, dass Finnland ohne Schweden der NATO beitreten könnte – DW – 30.01.2023

Erdogan deutet an, dass Finnland ohne Schweden der NATO beitreten könnte – DW – 30.01.2023

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schlug Ankara vor, den Antrag Finnlands auf NATO-Beitritt anzunehmen, bevor über Schwedens Dossier entschieden wird.

Die Nato soll im Juli in der litauischen Hauptstadt Vilnius einen Militärgipfel abhalten. Ungarn und die Türkei sind die einzigen beiden Länder in der Allianz, die Schweden und Finnland nicht ratifiziert haben, was eine einstimmige Zustimmung aller Mitgliedsstaaten erfordert.

Was hat Erdogan zu Finnlands Bewerbung um die NATO gesagt?

Erdogan sagte in einem am Sonntag veröffentlichten aufgezeichneten Video, in dem er sich an Jugendliche in der zentralwestlichen Provinz Bilcik des Landes wendet, dass die Türkei sich dafür entscheiden könnte, die Mitgliedschaft Finnlands in der NATO statt Schwedens zu akzeptieren.

„Wenn nötig, können wir eine andere Botschaft zu Finnland aussenden“, sagte Erdogan. „Schweden wird schockiert sein, wenn wir eine andere Botschaft aussenden als Finnland.“

„Wenn Sie unbedingt der Nato beitreten wollen, werden Sie uns diese Terroristen zurückgeben“, sagte Erdogan und bezog sich dabei auf die Forderung Ankaras, Schweden solle die kurdischen Militanten ausliefern.

Anfang dieser Woche deutete Finnland an, dass es dem Militärbündnis der NATO getrennt von Schweden beitreten könnte, wenn bei der Bewerbung von Stockholm keine Fortschritte erzielt werden.

„Wir müssen die Situation noch einschätzen, falls sich herausstellt, dass Schwedens Bewerbung für längere Zeit ins Stocken gerät“, sagte der finnische Außenminister Pekka Haavisto.

Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine beantragten Schweden und Finnland gemeinsam den Beitritt zur NATO und beendeten damit ihre langjährige militärische Blockfreiheit.

Spannungen zwischen der Türkei und Schweden

Die Türkei wirft Stockholm vor, militante und kurdische Gruppen zu unterstützen, denen sie vorwirft, 2016 einen gescheiterten Putschversuch durchgeführt zu haben.

Siehe auch  Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einer "starken Möglichkeit" neuer Varianten, die gefährlicher sein könnten

Ankara verärgerte auch den dänisch-schwedischen rechtsextremen Aktivisten Rasmus Paludan, der vor der türkischen Botschaft in Stockholm eine Kopie des Korans in Brand steckte. Nach dem rechtsextremen Protest forderte Erdogan Schweden auf, nicht auf die Unterstützung der Türkei für Stockholms Nato-Bewerbung zu zählen.

Norwegen, Dänemark und Schweden gaben Reisewarnungen heraus, in denen die Bürger in der Türkei aufgefordert wurden, große Versammlungen aufgrund von Demonstrationen gegen die Koranverbrennung in Paludan zu vermeiden. Die Türkei zog am Samstag nach und sprach eine Reisewarnung für Europa mit dem Hinweis auf die Gefahr von „Islamfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit und rassistischen Übergriffen“ aus.

Anfang dieses Monats hat die Türkei den schwedischen Botschafter wegen eines Videos vorgeladen, das ein Bildnis von Erdogan zeigt, das bei einem Protest in Stockholm an einem Seil hängt.

sdi/fb (AP, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert