Erdbeben in Haiti: Schweiz beendet Nothilfe und beteiligt sich am Wiederaufbau – Haiti

Die Noteinsätze des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) nach dem Erdbeben in Haiti vom 14. August sind beendet. Aktivitäten vor Ort haben dazu beigetragen, den Zugang zu Trinkwasser wiederherzustellen, Hilfsgüter zu liefern und die strukturelle Integrität der Gebäude zu bewerten, um in verschiedenen Städten Einsturzgefahr zu vermeiden. Diese Hilfe hat mehr als 20.000 Menschen erreicht. Das seit langem im Land tätige Schweizerische Kooperationsbüro übernimmt seine Aufgaben und wird seine Förderprojekte langfristig weiterführen.

Die Schweiz reagierte nach dem Erdbeben, das die Karibikinsel am 14. August erschütterte, umgehend mit Soforthilfe. Neben den aus Bern entsandten Mitgliedern des SKH, das dem Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten (EDA) angehört, mobilisierte die Schweizer Botschaft in Port-au-Prince dank der bestehenden Projektbüro in der Direktion des Südens des Landes. Insgesamt arbeiteten etwa zwanzig Personen eng mit den nationalen und lokalen Behörden zusammen, um den Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden.

Trinkwasser, Unterkunft und Gebäudesicherheit

Drei Wochen lang arbeiteten Schweizer Experten daran, den Zugang zu Trinkwasser wiederherzustellen. Sie installierten an mehreren Stellen der Insel Wassertanks für 10.000 Menschen. Tankwagen sicherten Trinkwasser für verschiedene Standorte. Gleichzeitig bewerteten SHA-Ingenieure die Schäden an mehreren öffentlichen Gebäuden (Schulen, Kirchen, Kommunalbehörden) auf Einsturzgefahr.

Mitarbeitende der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Departements für auswärtige Angelegenheiten und Finanzen haben den Gemeinden von Port Salute, Port-a-Paint und Chardonnay, die sich bereits in Port Salute in der Schweiz befinden, mehr als 2700 Planen geliefert Westen des Landes. . Diese Materialien wurden für den Fall, dass sie benötigt wurden, auf Lager gehalten. Zusammen haben diese Operationen mehr als 20.000 Menschen geholfen.

Siehe auch  Douglas-Filialen bleiben offen - die Gewerkschaft ist wütend

Insgesamt hat die Schweiz über 4 Millionen Franken für den Bedarf nach dem Erdbeben bereitgestellt (1 Million Franken Soforthilfe und 3 Millionen Franken durch die Neuprogrammierung der Aktivitäten der Direktion für Nachhaltige Entwicklung). Davon gingen 500 000 Franken an die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und die Vereinten Nationen als Reaktion auf deren Förderaufrufe. Zudem unterstützten zwei Experten der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Mission der Vereinten Nationen für Katastrophenbeurteilung und Koordination (UNDAC) in Haiti.

Langfristige Unterstützung beim Wiederaufbau

Das Ende der Nothilfe des SKH bedeutet keineswegs das Ende der Schweizer Unterstützung für Haiti. Die Karibikinsel ist ein Schwerpunktland der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. Die Programme der Entwicklungszusammenarbeit werden die Aktivitäten der Notfallphase ablösen und die Projekte werden an die neuen Bedürfnisse durch das Erdbeben angepasst. Das Schweizer Kooperationsbüro wird in Zusammenarbeit mit Anwohnern und Institutionen langfristige Projekte unterstützen. Sie plant bereits den Wiederaufbau der Wasser- und Sanitärinfrastruktur mit nachhaltiger und partizipativer Finanzierung.

Nach dem Hurrikan Matthew 2016 in Haiti hat die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit den Bau von 320 Häusern mit lokalen Technologien ermöglicht. Alle diese Häuser hielten dem Erdbeben im vergangenen August stand und retteten 1.600 Menschenleben. Die vier in dieser Zeit gebauten Gemeinschaftsunterkünfte beherbergten 1.000 Menschen. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit plant, in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden erdbebensichere Bauweisen flächendeckend zu verbreiten.

Anfrageadresse:

EDA-Kommunikation
Bundespalastflügel
CH-3003 Bern, Schweiz
Telefon. Telekommunikationsdienst: +41 58462 31 53
Telefon. Presseservice: +41 58460 55 55
E-Mail: [email protected]
Twitter: @swissmfa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.