Elisabeth Kopp, die erste Frau in der Schweizer Regierung, stirbt im Alter von 86 Jahren

Elisabeth Kopp, die erste Frau in der Schweizer Regierung, stirbt im Alter von 86 Jahren

Elisabeth Kopp, Verfechterin von Gleichberechtigung und Umwelt, die als erste Frau in die siebenköpfige Schweizer Exekutive gewählt wurde, ist tot. Sie wurde 86 Jahre alt.

Die Bundeskanzlei teilte am Freitag mit, dass Kopp am 7. April in der Stadt Zumikon bei Zürich an den Folgen einer nicht näher bezeichneten „längeren Krankheit“ gestorben sei.

Kopp, einer der führenden alpinen Skifahrer der Schweiz, wurde inspiriert, sich für Flüchtlinge, Menschenrechte und Demokratie einzusetzen, nachdem er gesehen hatte, wie die kommunistische Regierung in Ungarn, einem Staat des Warschauer Paktes, 1956 eine gewaltsame Unterdrückung eines Volksaufstands anführte.

Gemäss einer Datenbank der Schweizer Eliten der Universität Lausanne wurde Elisabeth Kopp, geb. Eckley, am 16. Dezember 1936 in Zürich geboren.

Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Zürich wurde Kopp Gemeinderätin der bürgerlichen Partei Zumikon und zog 1979 ins Unterhaus ein. Vier Jahre später wurde sie mit einer der höchsten Stimmenzahlen wiedergewählt. Jeder Kandidat, der kandidiert.

Cobb schrieb am 2. Oktober 1984 Geschichte, als das Parlament sie zur Nachfolgerin des scheidenden Justizministers in der siebenköpfigen Schweizer Exekutive, bekannt als Bundesrat, wählte. Er trifft seine Entscheidungen im Konsens, und der Schweizer Vorsitz wechselt jedes Jahr unter seinen Mitgliedern.

Ihre Wahl in den Rat, der im Wesentlichen ein Kabinett ist, erfolgte 13 Jahre, nachdem alle Schweizerinnen das Stimmrecht erlangt hatten.

Im Dezember 1988 wurde die äußerst beliebte Cobb zur Justizministerin gewählt, um als Vizepräsidentin zu kandidieren – was sie zwei Jahre später kurz davor machte, Präsidentin zu werden.

Siehe auch  Die Schweizer Impfrate ist in den letzten Wochen stark gesunken الأسابيع

Skandal beendete diese Möglichkeit. Einen Monat später trat sie zurück, nachdem Vorwürfe aufgetaucht waren, sie habe ihrem Ehemann Hans Kopp einen Tipp gegeben, dass eines seiner Unternehmen in einer Geldwäsche-Ermittlung wegen Drogenmissbrauchs genannt worden sei. Ein Sonderermittler sagte, sie sei beschuldigt worden, das Regierungsgeheimnis verletzt zu haben.

Während sie politisches Fehlverhalten zugab, stritt sie stets jegliches rechtliche oder moralische Fehlverhalten im Zusammenhang mit dem Fall ab und wurde im folgenden Jahr vor einem Bundesgericht freigesprochen.

Kopp ist dafür bekannt, sich stark für die Rechte der Frauen einzusetzen und sich für strengere Maßnahmen zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung in einem Land einzusetzen, in dem Umweltschäden zu einem dominierenden öffentlichen Anliegen geworden sind.

Die Beerdigung von Cope fand am Freitag unter Familienmitgliedern statt, teilte die Kanzlei mit und fügte hinzu, dass bald weitere öffentliche Zeremonien angekündigt würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert