Einer Schweizer Studie zufolge dürften die wirtschaftlichen Verluste durch extreme Wetterbedingungen zunehmen

Einer Schweizer Studie zufolge dürften die wirtschaftlichen Verluste durch extreme Wetterbedingungen zunehmen

Nach gängigen Schätzungen belaufen sich die Verluste auf den Philippinen derzeit auf 3 % des BIP des Landes.

Eckstein

Eine aktuelle Studie des Schweizer Rückversicherers Swiss Re ergab, dass die wirtschaftlichen Verluste aufgrund extremer Wetterereignisse mit dem Klimawandel voraussichtlich zunehmen werden und dass die Philippinen am stärksten betroffen sind. Deutschland gehört zu den 15 Ländern, die die größte Belastung tragen.

Modellschätzungen zufolge belaufen sich die Verluste auf den Philippinen derzeit auf 3 % des BIP des Landes, berichtete das Swiss Re Institute in Zürich am Mittwoch. Deutschland liegt auf Platz 14j.

Das Institut analysierte Daten zu vier Klimaereignissen in Europa: Überschwemmungen, tropische Wirbelstürme, schwere Gewitter und Winterstürme. Zusammen verursachen sie weltweit einen wirtschaftlichen Schaden von schätzungsweise 200 Milliarden US-Dollar (176 Milliarden Schweizer Franken) pro Jahr. Laut Swiss Re handelt es sich dabei um typische Berechnungen auf Basis von Zahlen aus dem Jahr 2022.

mehr

Armee

mehr

Immer mehr Unwetter setzen die Rettungskräfte unter Druck



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

27. Juni 2021

Die Freiwilligen Feuerwehren der Schweiz haben Schwierigkeiten, mit der Zunahme von Unwetterereignissen im Land umzugehen.

Weiterlesen: Immer mehr extreme Wetterereignisse belasten Rettungsteams

An zweiter Stelle lagen die USA mit Verlusten in Höhe von 0,38 % des BIP, gefolgt von Thailand, Österreich und China. Deutschland liegt auf Platz 14ja, Mit Verlusten in Höhe von 0,14 % des BIP. In absoluten Zahlen sind die Verluste in den Vereinigten Staaten derzeit mit etwa 97 Milliarden US-Dollar pro Jahr am höchsten.

„Der Klimawandel führt zu einer Zunahme extremer Wetterereignisse und ist damit zu einer zunehmenden Belastung für die Wirtschaft geworden“, sagte Jerome-Jean Haegele, Chefökonom von Swiss Re.

Das Modell berücksichtigt Gesamtschäden, nicht nur versicherte Schäden. Andere Wetterereignisse wie Hitzewellen wurden nicht berücksichtigt. Prognosen für die Zukunft seien nicht möglich, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Swiss Re hat die Länder analysiert, die am stärksten von den Schäden durch den Klimawandel betroffen sind und für die gute Daten vorliegen. „Diese Schätzungen liegen tendenziell am unteren Ende der potenziellen wirtschaftlichen Verluste“, erklärte das Institut. „Da der Klimawandel die Wetterereignisse verstärkt, dürfte auch das Verlustpotenzial zunehmen.“

Aus dem Deutschen übersetzt von DeepL/sp

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben. Sie finden sie hier.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Siehe auch  EDAP gibt Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2023 bekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert