Einem prominenten europäischen Rechtsextremen wurde das Reden bei einer Veranstaltung in der Schweiz untersagt

Einem prominenten europäischen Rechtsextremen wurde das Reden bei einer Veranstaltung in der Schweiz untersagt

Einer prominenten europäischen Rechtsextremen wurde das Reden bei einer Veranstaltung in der Schweiz verboten und sie wurde aus dem Veranstaltungsort verwiesen.

BERLIN – Einem prominenten europäischen Rechtsextremen wurde das Reden bei einer Veranstaltung in der Schweiz verboten und er wurde aus dem Gebiet verwiesen, in dem die Rede gehalten wurde.

Martin Sellner von der Identitätsbewegung sagte in einem im sozialen Netzwerk veröffentlichten Video, es handele sich um einen der großen Proteste dort. Unter Migration versteht man die teilweise erzwungene Rückkehr nichteuropäischer Einwanderer in ihr Herkunftsland.

Die Regionalpolizei teilte in einer Erklärung mit, dass sie dem „Gong Tat“-Ereignis am Samstag in der Kleinstadt Tygerfelden auf die Spur gekommen sei, nachdem sie zahlreiche Hinweise erhalten habe. Sie fanden etwa 100 Personen vor Ort und sagten, nachdem die Hausbesitzerin vom Inhalt des geplanten Treffens erfahren hatte, habe sie den Vertrag dafür gekündigt.

Die Polizei sagte, sie habe die Organisatoren aufgefordert, die Veranstaltung zu beenden, diese seien jedoch nicht gehorcht. Ohne Sellners Namen zu nennen, sagten sie, der Parlamentspräsident sei festgenommen und angewiesen worden, den Kanton zu verlassen, „um die öffentliche Sicherheit zu schützen“ und Konfrontationen mit Gegnern zu verhindern.

Nach einem Bericht, wonach sich Extremisten im November in Potsdam trafen, um über die Abschiebung von Millionen Migranten, darunter einige mit deutscher Staatsbürgerschaft, zu diskutieren, kam es in Deutschland zu großen Protesten gegen die Rechtsextremen. Sellner stellte seine Vision der „Reimmigration“ vor, um Einwanderer dorthin abzuschieben.

Siehe auch  Volkszählung: Die Schweiz verzeichnete den stärksten Rückgang des Landes | Nachrichten

Das Treffen löste breite Kritik an der AfD aus, von der Berichten zufolge einige Mitglieder anwesend waren. Die Partei wollte sich von der Veranstaltung distanzieren und zugleich Berichte darüber anprangern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert