Eine vierköpfige Schweizer Familie reist mit zwei Fahrrädern in die Türkei

Eine vierköpfige Schweizer Familie reist mit zwei Fahrrädern durch die Türkei. Die Familie hat bisher 700 Kilometer durch vier türkische Städte zurückgelegt und plant, in den nächsten drei Monaten 3.000 Kilometer zurückzulegen. Die abenteuerlustige Familie sagte, sie sei erstaunt über die Gastfreundschaft des türkischen Volkes.

Der Schweizer Architekt Martin Berger, der 2010 mit seiner Physiotherapeutin Sbiylle Burger mit dem Fahrrad von der Schweiz nach China reiste, nahm diesmal seine beiden Töchter Allen und Noemi im Alter von sieben und neun Jahren auf seine Reiseroute auf.

Die Familie Berger, die am 16. April mit dem Flugzeug in die Türkei gereist ist, legt täglich 30-85 Kilometer mit zwei Custom-Bikes zurück.

Martin Berger sprach mit der Demiroren News Agency (DHA) über ihren früheren Besuch in der Türkei und darüber, warum sie beschlossen, eine dreimonatige Tour durch das Land zu unternehmen.

“Auf unserer Radtour von der Schweiz nach China im Jahr 2010 kamen wir an 13 Städten in der Türkei vorbei und gingen in den Iran. Die Türkei und das türkische Volk hatten während dieser Reise einen großen Einfluss auf uns. Deshalb haben wir beschlossen, mit dem Fahrrad durch die Türkei zu reisen unsere Kinder während der Epidemie. “

Die Familie macht während der Reise Pausen und schlägt ihr Lager auf. Während dieser Zeit geht die Familie gerne spazieren und schwimmen, aber Martin und Sibeli Burger sorgen dafür, dass ihre Kinder bei den Schularbeiten helfen.

Wir sind bisher 700 Kilometer gefahren. Wir werden 3000 Kilometer zurücklegen, indem wir drei Monate in der Türkei bleiben. An einigen Orten campen wir zwei bis drei Tage. In diesen Lagern lernen wir den Unterricht unserer Kinder. Wir gehen zum Meer und gehen Machen Sie Picknicks in der Natur. Wir fahren 30 bis 85 Kilometer pro Tag. Bei Bedarf fahren wir mit zwei Fahrrädern “, sagte Martin.

Siehe auch  Die Schweiz plant, die Quarantäne von geimpften und von COVID-19 erholten Ankömmlingen aufzuheben

Die Familie Burger machte sich auf den Weg mit dem Ziel, die Schönheit der Türkei zu sehen und etwas über die türkische Kultur und die Menschen zu lernen.

“Unsere Kinder waren beeindruckt von der Gastfreundschaft und Freundlichkeit des türkischen Volkes. Ich sage dies sehr aufrichtig, kein Schweizer wird einem Ausländer eine Tasse Tee geben. Aber hier bieten uns die Leute Gemüse und Obst an. Die wunderbarsten Menschen der Welt sind das türkische Volk. “

Die älteste Tochter der Familie, die 9-jährige Noemi Burger, sprach mit der Dubai Health Authority und forderte die Menschen auf, die Umwelt nicht mehr zu verschmutzen.

“Meine Schwester und ich haben die Türkei so sehr geliebt. Die Türkei ist ein sehr schönes Land. Wir wollen wieder mit unserer Familie kommen. Aber in der Türkei gibt es etwas sehr Schlimmes. Die Leute werfen ihren Müll zufällig auf die Straße, die Straße, in die Natur. Warum verschmutzen die Menschen dieses schöne Land? “Sie sollten das nicht tun.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.