Eine Staubwolke in der Sahara erstickt Deutschland, Frankreich und die Schweiz – DW – 30.03.2024

Eine Staubwolke in der Sahara erstickt Deutschland, Frankreich und die Schweiz – DW – 30.03.2024

Teile Europas waren in einen äußerst seltenen Staubschleier gehüllt, der am Samstag über die Sahara fegte.

Der Staub warf einen orangefarbenen Schimmer in den Himmel über Teile Frankreichs, der Schweiz und Süddeutschlands.

„Der Wüstenstaub ist bereits angekommen, das sieht man an den gelben Wolken in der Luft“, sagte Christian Herold, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst.

In Deutschland wird voraussichtlich auch am Ostersonntag Staub sichtbar sein. Der Spiegel erwähnt.

Jährlich werden zwischen 60 und 200 Millionen Tonnen Mineralstaub aus der Sahara entfernt. Während größere Partikel schnell zur Erde zurückfallen, können kleinere Partikel manchmal Tausende von Kilometern zurücklegen.

Berge in St. Margaretenburg während eines Staubsturms
Die Behörden in der Schweiz haben extrem hohe Mengen an Staubpartikeln in der Luft gemeldetFoto: Gian Ehrenzeller/Keystone/Image Alliance

Die Behörden weisen auf Luftverschmutzung hin

Die Staubbedeckung der Sahara hat in einigen Gebieten die Luftqualität beeinträchtigt.

Die Luftüberwachung der Schweiz meldete eine hohe Schadstoffbelastung in einem Korridor, der vom Südwesten in den Nordosten des Landes verläuft.

Roman Broglie, Meteorologe beim Schweizer Sender SRF, sagte, dass etwa 180.000 Tonnen Staub registriert wurden, etwa doppelt so viel wie ähnliche Staubstürme in den letzten Jahren.

Unterdessen gaben lokale Behörden in Frankreich bekannt, dass in einigen Gebieten der Luftverschmutzungsgrenzwert überschritten wurde. Die Verwaltung des an der Mittelmeerküste gelegenen Hérault warnte die Bewohner vor intensiver körperlicher Betätigung.

zk/rc (dpa, AFP)

Siehe auch  Nintendo repariert die Joy-Con offiziell kostenlos in Großbritannien, dem EWR und der Schweiz außerhalb der Garantie „bis auf weiteres“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert