Eine NGO sagt, ein im Mittelmeer schwimmendes Migrantenboot betankt, aber keine Rettung

Eine NGO sagt, ein im Mittelmeer schwimmendes Migrantenboot betankt, aber keine Rettung

MAILAND (Reuters) – Ein Handelsschiff hat ein Boot mit etwa 400 Migranten in Schwierigkeiten zwischen Griechenland und Malta mit Treibstoff und Wasser versorgt, wurde jedoch von den maltesischen Behörden angewiesen, keine Rettungsaktion durchzuführen, berichtete die deutsche NGO Sea-Watch. Das teilte die International am Montag mit.

Das Schiff, das Tobruk in Libyen inmitten einer Welle von Migrantenbooten verließ, die das Mittelmeer aus Nordafrika überquerten, wurde vom Hilfsdienst Alarm Phone am frühen Sonntag gemeldet, dass es flott sei und Wasser aufnahm.

Das Alarmtelefon sagte, das Boot befinde sich im maltesischen Such- und Rettungsgebiet (SAR).

Sea-Watch International, die das Boot mit einem ihrer beiden Flugzeuge geortet hatte, warf Malta am Montag vor, die Menschen an Bord nicht retten zu wollen, obwohl sie in großer Gefahr seien und das Schiff mit 1,5-Meter-Wellen zu kämpfen habe.

„Wenn das Boot weiterfährt, kann es Italien erreichen, und Malta muss keine Menschen aufnehmen“, sagte sie auf ihrem Twitter-Account.

Die maltesischen Behörden reagierten nicht auf mehrere Bitten um Stellungnahme.

In einer anderen Episode wurden mindestens 23 Afrikaner vermisst und vier starben am Samstag, nachdem ihre Boote vor Tunesien gesunken waren, als sie versuchten, Italien zu erreichen.

Letzte Woche rettete das GeoParents-Schiff der Wohltätigkeitsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) 440 Migranten vor der Küste Maltas nach einer komplexen elfstündigen Operation in stürmischer See.

Am Sonntag kamen nach Angaben der Nachrichtenagentur ANSA fast 1.000 Migranten auf der italienischen Insel Lampedusa südlich von Sizilien an.

Berichterstattung von Giulio Piovaccari; Zusätzliche Berichterstattung von Christopher Sciclona in Valletta; Schreiben von Giulio Piovaccari; Bearbeitung von Toby Chopra und Barbara Lewis

Siehe auch  Novak Djokovic kann ohne Impfstoff die French Open nicht spielen

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert