Eine neue Studie bietet einen überraschenden Zeitplan für das sechste Massensterben der Erde

Eine neue Studie bietet einen überraschenden Zeitplan für das sechste Massensterben der Erde

Ein Klimawissenschaftler an der Tohoku-Universität in Japan hat die Zahlen gemessen und glaubt nicht, dass das heutige Massenaussterben dem der vorherigen fünf entsprechen wird. Zumindest nicht für die nächsten Jahrhunderte.

Mehr als einmal in den letzten 540 Millionen Jahren hat die Erde die meisten ihrer Arten in einem relativ kurzen geologischen Zeitraum verloren.

Diese sind als Massensterben bekannt und folgen oft kurz darauf KlimawandelSei es durch extreme Erwärmung oder extreme Abkühlung durch Asteroiden oder vulkanische Aktivität.

Als Kunio Kaeo versuchte, die Stabilität der durchschnittlichen Oberflächentemperatur der Erde und der Biodiversität des Planeten zu messen, fand er einen weitgehend linearen Effekt. Je größer die Temperaturänderung, desto größer das Ausmaß der Löschung.

Bei globalen Abkühlungsereignissen traten die größten Massensterben auf, wenn die Temperaturen um etwa 7 °C fielen. Aber für globale Erwärmungsereignisse fand Kaiho heraus, dass die größten Massensterben bei einer Erwärmung von etwa 9 °C auftraten.

Dies ist viel höher als Frühere Schätzungenwas darauf hindeutet, dass eine Temperatur von 5,2 °C zu einem großen marinen Massensterben führen würde, das mit den vorherigen „Big Five“ vergleichbar wäre.

Um das ins rechte Licht zu rücken: Bis zum Ende des Jahrhunderts wird es die moderne globale Erwärmung geben Auf dem Weg, die Oberflächentemperatur um bis zu 4,4 °C zu erhöhen.

„Erderwärmung 9 Grad Celsius wird nicht in Erscheinung treten Anthropozän Mindestens bis 2500 unter dem Worst-Case-Szenario „Kayo Erwarten von.

Kaiho bestreitet nicht, dass viele Artensterben an Land und auf See bereits durch den Klimawandel verursacht werden; Er erwartet einfach nicht den gleichen Prozentsatz an Verlusten wie zuvor.

Siehe auch  Wissenschaftler haben einen atemberaubenden Fluss aus Sternen entdeckt, der durch den Weltraum fließt: ScienceAlert

Doch nicht nur das Ausmaß des Klimawandels gefährdet die Art. Die Geschwindigkeit, mit der es auftritt, ist sehr wichtig.

Das größte Massensterben auf der Erde tötete damals 95 Prozent der bekannten Arten Mehr als 60.000 Jahre Vor etwa 250 Millionen Jahren. Aber die heutige Erwärmung findet dank menschlicher Emissionen fossiler Brennstoffe in viel kürzerer Zeit statt.

Vielleicht werden beim sechsten Aussterben der Erde mehr Arten sterben, nicht weil die Erwärmung zu groß ist, sondern weil die Veränderungen so schnell erfolgten, dass sich viele Arten nicht anpassen konnten.

„Es ist schwierig, das Ausmaß zukünftiger anthropogener Aussterben nur anhand der Oberflächentemperatur vorherzusagen, da die Ursachen des anthropogenen Aussterbens sich von den Ursachen des Massenaussterbens in geologischer Zeit unterscheiden“, sagt Caillou. zugeben.

Unabhängig davon, wie Wissenschaftler die Daten aufteilen, ist klar, dass viele Arten zum Aussterben verurteilt sind, wenn wir den Klimawandel nicht stoppen können.

Der genaue Prozentsatz der Verluste und der Zeitpunkt dieser Verluste werden noch diskutiert.

Die Studie wurde veröffentlicht in Biologische Wissenschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert