Eine neue Analyse ergab, dass die Betelgeuse undurchsichtig ist und in die Heliumverbrennungsphase eingetreten ist

Bereitet sich Bethel Gemini auf die Explosion vor? Eine neue Analyse hat ergeben, dass der Überriesenstern abgeblendet ist und in die Heliumverbrennungsstufe – die erste Stufe einer Supernova – eingetreten ist, aber keiner von uns wird am Leben sein, um ihn zu sehen.

  • Betelgeuse ist ein Stern im einst schwach beleuchteten Sternbild Orion
  • Eine neue Studie stellt fest, dass es sich um eine frühe grundlegende Heliumverbrennungsphase handelt
  • Dies geschieht, wenn Helium zu Kohlenstoff verschmilzt und schließlich einen Stern explodieren lässt
  • Experten, die an der Studie beteiligt sind, sagen, dass der Betelgeus innerhalb von 100.000 Jahren explodieren wird

Wissenschaftler haben den Stern Betelgeuse seit letztem Jahr im Auge behalten, nachdem Berichte gezeigt hatten, dass der rote Riese undurchsichtig war – aber eine neue Studie ergab, dass er noch mehr als 100.000 Jahre vor dem Ereignis war.

Ein internationales Wissenschaftlerteam schlägt vor, dass sich der Stern in der ersten Phase der Heliumverbrennung befindet, wenn der Stern Helium zu Kohlenstoff verbrennt, einem der letzten Schritte vor einer Supernova.

Die an der Analyse beteiligten Forscher fanden auch heraus, dass kleinere Helligkeitsunterschiede von Betelgeuse durch Sternimpulse unterstützt wurden, zusammen mit der Position des Sterns näher an der Erde als bisher angenommen.

Scrollen Sie nach unten für das Video

Das Team wird von Dr. Meredith Joyce von der Australian National University (ANU) geleitet, die evolutionäre, hydrodynamische und seismische Modelle zur Analyse des Helligkeitskontrasts in Betelgeuse verwendete.

Dadurch konnten die Forscher feststellen, dass der Stern derzeit Helium in seinem Kern verbrennt.

Dies tritt auf, wenn der Kern eines Sterns etwa 100 Millionen Grad erreicht, wodurch drei Heliumkerne kollidieren und zu einem Kohlenstoffkern verschmelzen.

Das Team wird von Dr. Meredith Joyce von der Australian National University (ANU) geleitet, die evolutionäre, hydrodynamische und seismische Modelle verwendete, um den Helligkeitskontrast von Betelgeuse zu analysieren

Das Team wird von Dr. Meredith Joyce von der Australian National University (ANU) geleitet, die evolutionäre, hydrodynamische und seismische Modelle verwendete, um den Helligkeitskontrast von Betelgeuse zu analysieren

Irgendwann nach diesem Ereignis kollabiert der Kern und verursacht eine Explosion, die Nebel erzeugt – Staub- und Gasregionen im interstellaren Raum.

Aufgrund dieser gründlichen Untersuchung stellte das Team auch fest, dass die Sternimpulse, die durch den sogenannten Kappa-Mechanismus angetrieben werden, dazu führen, dass sich der Stern mit Zeiträumen von 185 (+/- 13,5) Tagen und etwa 400 Tagen kontinuierlich aufhellt oder verblasst.

Der starke Helligkeitsabfall Anfang 2020 ist jedoch beispiellos und wahrscheinlich auf eine Staubwolke vor Betelgeuse zurückzuführen, wie im Bild zu sehen ist.

Das Hubble-Weltraumteleskop der NASA hat herausgefunden, dass der Stromausfall wahrscheinlich durch eine schmerzhafte Explosion verursacht wird, die heißes Material in den Weltraum schleudert und die Sicht der Erde auf den Ort der Zwillinge abdeckt.

Die Daten zeigten, dass sich eine Staubwolke bildete, als superheißes Plasma vom Stern abblies, das abkühlte und eine Staubwolke bildete, die das Licht von der Oberfläche von Betelgeuse blockierte.

Die Größe von Betelgeuse war der wissenschaftlichen Gemeinschaft ein Rätsel, aber eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass es Radios enthält, die 750-mal so groß sind wie die der Sonne.

Mit diesen Informationen konnten die Forscher auch feststellen, dass der Stern nur 530 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, anstatt wie bisher angenommen 700 Lichtjahre.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass Betelgeuse der Explosion überhaupt nicht nahe ist und dass es so weit von der Erde entfernt ist, dass die letzte Explosion hier einen großen Einfluss hat, obwohl es ein großes Problem bleibt, wenn die Supernova explodiert.

Anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.