Eine Meinungsumfrage zeigt, dass Schweizer Wähler es vorziehen, die Burka vor der allgemeinen Abstimmung zu “verbieten” Schweiz Nachrichten

Die Umfrage zeigt, dass mehr als 60 Prozent der Wähler beim bevorstehenden Referendum mit Ja stimmen oder darüber nachdenken werden.

Eine Umfrage ergab am Freitag, dass eine klare Mehrheit der Schweizer Wähler ein landesweites Verbot des Tragens von Vollgesichtsschleier wie Burka und Niqab an öffentlichen Orten befürwortet.

Laut einer Tamedia-Umfrage unter 15.000 Wahlberechtigten sagten 63 Prozent der Befragten, sie würden bei einem bevorstehenden Referendum über das sogenannte “Burka-Verbot” mit Ja stimmen oder mit Ja stimmen, berichtete der Tages Anzeiger.

Die Schweizer werden am 7. März darüber abstimmen, ob eine vollständige Berichterstattung an öffentlichen Orten verboten werden soll, da sie im Rahmen des direkten demokratischen Systems des Landes auch über eine Reihe anderer Themen abstimmen werden.

Der Text des vorgeschlagenen Verbots erwähnt den islamischen Schleier nicht ausdrücklich und beschränkt sich darauf, dass “niemand sein Gesicht an öffentlichen Orten oder an Orten, auf die die Öffentlichkeit zugreifen kann, oder an Orten, an denen Dienstleistungen normalerweise für alle verfügbar sind, verdecken darf”.

Der von der Schweizer Regierung abgelehnte Vorschlag zielt jedoch allgemein auf den Niqab, die Burka und andere Niqab ab, die einige muslimische Frauen tragen.

Die Initiative schlägt einige Ausnahmen vom Verbot vor, unter anderem in “Kultstätten” und “aus gesundheitlichen Gründen”.

Die Gruppe hinter dem Vorschlag – “Egerkinger Komitee” – umfasst Mitglieder der rechten Schweizer Volkspartei (SVP). Einige linksgerichtete Politiker haben sich ebenfalls der Kampagne angeschlossen, um die Rechte der Frauen zu schützen.

schlechte Idee

Die Schweizer Regierung warnte jedoch vor einem landesweiten Verfassungsverbot und sagte, ein solcher Schritt in dieser Woche sei eine schlechte Idee. Die Schweizer Justizministerin Karen Keeler Suter betonte, dass Frauen in einem vollen Schleier in der Schweiz selten zu sehen seien.

Siehe auch  "Vietnam Days in Switzerland 2021" fördert die Identität Vietnams in der Schweiz und in Europa

Sie sagte auch, dass die meisten Frauen auf dem Land, die ein solches Kopftuch tragen, Touristen sind.

Keller-Sutter bestand darauf, dass die Angelegenheit den 26 Kantonen der Schweiz überlassen werden sollte.

Zwei Kantone, das Tessin und St. Gallen, haben bereits ein solches Verbot verhängt, während drei weitere Kantone, Zürich, Solothurn und Glarus, das Verbot in den letzten Jahren abgelehnt haben.

Die Regierung und das Parlament unterstützen einen Gegenvorschlag, wonach die Menschen ihre Gesichter den Behörden zu Identifikationszwecken offenbaren müssen, beispielsweise an den Grenzen oder im öffentlichen Verkehr.

Gegen jeden, der sich nach dem Gegenvorschlag weigert, könnten Bußgelder von bis zu 10.000 Franken (11.300 US-Dollar) verhängt werden, die in Kraft treten würden, wenn der Vorschlag zum Verbot der Volldeckung abgelehnt würde.

Das Egerkinger-Komitee stand auch hinter dem Versuch der Schweiz von 2009, den Bau neuer Minarette zu verbieten, dem fast 60 Prozent der Wähler zustimmten.

Die Befürworter des Vorschlags von 2009 sahen die Minarette als den schweizerischen Traditionen und Werten fremd an.

Offizielle Statistiken zeigen, dass Muslime nur etwa 5% der 8,6 Millionen Einwohner der Schweiz ausmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.