Eine große Explosion eines nahen Sterns ist eine Warnung für die Erde

Die Sonne brennt im Jahr 2012.

Große Sonneneruption im März 2012.
Foto: NASA/Solar Dynamics Observatory (SDO) (Getty Images)

Ein mehr als 100 Lichtjahre entfernter Stern im Sternbild Draco lehrt uns einige beunruhigende Dinge über unsere Sonne. der Stern EK DraconisVor kurzem waren die Forscher überrascht, als ein explosives Licht explodierte, das mehr Aktivität zeigte als alles, was von unserem lokalen Stern beobachtet wurde. Wenn unsere Sonne auf die gleiche Weise ausbrechen würde, wäre das eine sehr schlechte Nachricht für unsere Stromnetze und Satelliten.

EK Draconis hat ungefähr die gleiche Masse wie die Sonne, aber mit einem Alter von etwa 100 Millionen Jahren (im Vergleich zum Alter der Sonne von 4,6 Milliarden Jahren) viel jünger. Manchmal kann das Plasma zur Sonnenoberfläche zurückkehren und in einer sogenannten Sonneneruption aufleuchten. Diese Fackeln könnten so klein sein, wie das kleine „Lagerfeuer“ auf unserer Sonne, das zuerst vom Solar Orbiter der NASA beobachtet wurde. letztes Jahr, aber manchmal können diese Energiebögen viel größer sein.

Beim sogenannten koronalen Massenauswurf können extrem heiße Materialien in den Weltraum geschleudert werden. Ein Forscherteam, das EK Draconis untersuchte, sah kürzlich, wie der Stern Plasma in einer zehnmal größeren Explosion aussendete als jede vorherige Explosion eines sonnenähnlichen Sterns. Ihre Ergebnisse waren veröffentlicht Heute in der Naturastronomie.

Studienkoautor Yuta Notsu, Astrophysikerin an der University of California in Boulder und der University of California am Boulder National Solar Observatory, sagte in einer E-Mail an Gizmodo. “Obwohl solche supermassiven Super-CMEs häufiger in einem jüngeren Alter auftreten, könnte dieses Ereignis möglicherweise ein Proxy für potenzielle supermassive CMEs sein, die mit einem möglichen Supermassiv einmal alle hundert oder tausend Jahre in unserer gegenwärtigen Sonne verbunden sind.”

Vielleicht kann unsere Sonne eines Tages einen ähnlich großen Schub von der Korona auslösen. Sogar die mildesten Sonneneruptionen, die wir sehen, existieren bereits genug auferlegen; Auf die Erde gerichtet, kann dieses Phänomen die Elektronik und die Umlaufbahnen von Satelliten stören. Ein so großer koronaler Massenstart würde diese Satelliten vollständig vernichten und Schlagen ganze elektrische Netze.

Sonneneruption vom Juni 2015.

Das Notsu-Team beobachtete EK Draconis im Jahr 2020 32 Nächte lang mit dem NASA-Satelliten TESS, der normalerweise nach neuen Exoplaneten sucht, und dem SEMEI-Teleskop der Kyoto-Universität in Japan. Eines Nachts im April sahen sie das erstaunliche Schauspiel: Der Stern strahlte ein enormes Leuchten aus, dem etwa eine halbe Stunde später die ersten Stadien eines koronalen Massenauswurfs folgten. In dieser Phase – die als Filamenteruption bezeichnet wird – schoss das Plasma mit einer Geschwindigkeit von bis zu einer Million Meilen pro Stunde vom Stern.

Bisher, so Notsu, habe das Team nur diese Anfangsphase des koronalen Massenauswurfs beobachtet; Um die späteren Stadien zu sehen, müssen sie EK Draconis bei verschiedenen Wellenlängen mit Ultraviolett- und Röntgenteleskopen betrachten. „Außerdem“, fügte Notsu hinzu, „würden wir auch gerne mehr mit Planetenwissenschaftlern zusammenarbeiten, um detailliertere Diskussionen über die Auswirkungen des Super-CME auf das junge Sonnensystem zu führen.“

Wenn unsere Sonne größer wird – viel größer – wird ihr Verhalten extremer werden, wobei sich der Stern schließlich nach außen dreht und sich dann schnell zu einem Weißen Zwerg verdichtet. Bis dahin werden die Menschen (oder vielleicht genauer gesagt, was immer sich Menschen entwickeln) wahrscheinlich nicht mehr existieren. Aber wenn wir es wären, würde es uns bis zur Brüchigkeit verbrennen, also wäre es vielleicht am besten, der Sonne, wie sie heute existiert, dankbar zu sein und Superlative wie E. K. Draconis zu vermeiden.

Siehe auch  Der Klimawandel macht die Erde dunkler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.