Eine Aktivistengruppe sagt, die Zahl der Todesopfer seit dem Putsch in Myanmar habe 1.000 überschritten

Ein Sprecher des regierenden Militärrats reagierte nicht auf einen Anruf mit der Bitte um Stellungnahme. Militärbehörden sagten zuvor, dass die Zahlen der Vereinigung, die von internationalen Organisationen häufig zitiert wurden, übertrieben seien.

Nach Angaben des Militärs seien Dutzende Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. AAPP nimmt sie nicht in ihr Konto auf.

“Nach den Unterlagen des Vereins wurden 1001 unschuldige Menschen getötet”, sagte die Vereinssekretärin Tate Ning am Mittwoch gegenüber Reuters. “Die tatsächliche Zahl der Opfer ist viel höher.”

Berichten zufolge haben Sicherheitskräfte während der anhaltenden Razzia Tausende festgenommen, wobei Berichte über weit verbreitete Folterungen vorliegen.

Die südostasiatische Nation ist seit dem Putsch ins Chaos gestürzt. Tägliche Proteste dauern an, Rebellionen in Grenzregionen wüten und groß angelegte Streiks schädigen die Wirtschaft schwer.

COVID-19 ist schwerwiegend Die Welle zerstört auch einen großen Teil des Landes, wo Menschen in Großstädten stundenlang auf der Suche nach Sauerstoff anstehen und Schwerkranke zu Hause sterben, weil sie zu viel Angst haben, unterbesetzte und schlecht ausgestattete Krankenhäuser aufzusuchen.

Das Militär stürzte die gewählte Anführerin Aung San Suu Kyi und behauptete Unregelmäßigkeiten bei einer von der National League for Democracy im November 2020 durchgeführten Wahl. Die Wahlkommission und internationale Beobachter sagten damals, die Anschuldigungen des Militärs seien falsch.

Die Militärbehörden sagen, ihre Machtergreifung dürfe nicht als Putsch bezeichnet werden, weil sie mit der Verfassung vereinbar sei.

Siehe auch  In Gaza wurde ein Resort wegen einer gemischtgeschlechtlichen Party bombardiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.