Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,6 hat Papua-Neuguinea erschüttert

Während das Ausmaß des Schadens unklar bleibt, zeigten Bilder Trümmer, die über Autobahnen und Straßenlöcher verstreut waren.

Das Erdbeben ereignete sich in einer Tiefe von 90 Kilometern (etwa 56 Meilen) in der Nähe von Kainanto, einer Stadt mit etwa 8.500 Einwohnern. Geologische Untersuchung der Vereinigten Staaten genannt.

Es gab keine Berichte über Todesfälle und keine offizielle Bestätigung von Schäden, aber die Bewohner haben in den sozialen Medien Bilder von rissigen Straßen, beschädigten Autos und Gegenständen gepostet, die in die Regale gefallen sind.

Das US National Tsunami Warning Center sagte, es bestehe keine Tsunami-Gefahr. Früher am Tag sagte sie, gefährliche Tsunamiwellen seien bis zu 1.000 Kilometer (etwa 621 Meilen) entlang der Küsten von Papua-Neuguinea und Indonesien möglich.

Ein Erdbeben der gleichen Stärke traf das Land Abgelegene Highlands im Jahr 2018 Mehr als 60 Menschen wurden getötet, 500 verletzt, Häuser zerstört, Erdrutsche verursacht und eine große Tankstelle beschädigt.
Papua-Neuguinea ist erdbebengefährdet, weil es entlang liegt „Feuerring“ Im Pazifischen Ozean stoßen bewegliche tektonische Platten aufeinander und verursachen Erschütterungen.

Der „Ring“ erstreckt sich entlang eines 40.000 Kilometer langen Bogens von der Grenze der Pazifischen Platte über kleinere Platten wie die Philippinische Meeresplatte bis hin zu den Cocos- und Nazca-Platten, die den Rand des Pazifischen Ozeans säumen.

Hier befinden sich die aktivsten Vulkane der Welt.

Die Menschen, die am stärksten von Vulkanausbrüchen und Erdbeben bedroht sind, leben in Ländern entlang des Feuerrings, darunter Chile, Japan, die Westküste der Vereinigten Staaten und andere Inselstaaten, einschließlich der Salomonen an der Westküste Nord- und Südamerikas.

Korrektur: Eine frühere Version dieser Geschichte zitierte das Australische Rote Kreuz mit der Aussage, dass mindestens 16 Menschen getötet wurden. Das Rote Kreuz hat bestätigt, dass die Zahl der Todesopfer falsch ist und mit einer irrtümlich verbreiteten Aussage über ein früheres Erdbeben in Papua-Neuguinea in Verbindung gebracht wird.

Siehe auch  Arbeiter sagen, dass das Kongo-Vulkan-Observatorium den Ausbruch aufgrund eines schlechten Managements nicht vorhersagen konnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.