Ein Mann soll eine Krankenschwester geschlagen haben, weil sie seine Frau ohne dessen Zustimmung geimpft hatte

Kanadische Beamte sagen, ein kanadischer Mann habe einer Krankenschwester ins Gesicht geschlagen, nachdem ein Arzt seiner Frau ohne seine Zustimmung einen COVID-19-Impfstoff verabreicht hatte.

Der Mann soll die Krankenschwester in einer Apotheke in Sherbrooke, etwa 160 Kilometer südöstlich von Montreal in Quebec, getroffen haben, wo sie zur Impfung geschickt wurde.

“Der Verdächtige ging direkt ins Büro und fing an, die Krankenschwester anzuschreien”, sagte Polizeisprecher Martin Carrier Reuters Im Telefoninterview.

Carrier sagte, der Mann sei wütend gewesen, als er erfuhr, dass seine Frau „ohne seine Erlaubnis“ im Büro geimpft worden sei, und schlug ihr ins Gesicht.

Carrier sagte gegenüber Reuters, es sei nicht klar, ob der Verdächtige gegen Impfungen sei oder ob seine Frau in dieser Apotheke geimpft wurde.

Der kanadische Präsident Justin Trudeau hat die im ganzen Land stattfindenden Anti-Impfstoff-Proteste kritisiert, als er sich für die Wiederwahl einsetzte. Proteste eskalierten letzte Woche vor der Bundestagswahl.

Der Premierminister von Quebec, Francois Legault, sagte am Mittwoch, er hoffe, diese Woche ein Gesetz zu verabschieden, um zu verhindern, dass Gegner von Impfungen in der Nähe von Schulen und Krankenhäusern protestieren oder mit einer Geldstrafe rechnen müssen.

“Meine Geduld hat ihre Grenzen erreicht”, sagte er Reportern in Quebec City. “Ich finde es wichtig, unsere Kinder und Patienten in Ruhe zu lassen.”

mit Draht

Siehe auch  These are the must-watch space missions in 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.