Drei Teams in der Schweiz für Gstaad Elite 16

Colorado Springs, Colorado (5. Juli 2022) – Nach ein paar Wochen Pause und Training nach den FIVB Beachvolleyball-Weltmeisterschaften kehren einige der weltbesten Beachvolleyball-Paare diese Woche im Gstaad Elite 16 in der Beach Pro Tour zum Wettkampf zurück.

Drei amerikanische Teams werden an dem Turnier teilnehmen:

  • Emily Stockman / Megan Craft
  • Kristen Noss / Taryn Kluth
  • Sarah Shermerhorn / Corinne Quigel

Dies wird die erste Elite 16 für Schermerhorn, Quiggle und Kraft sein; Nuss/Kloth belegten letzten Monat beim Jurmala Elite 16 den fünften Platz und Stockman trat im März beim Rosarito-Event an Lauren Fendrik.

Kloth/Nuss sind seit Anfang Juni nicht mehr international angetreten, während Stockman/Kraft das Futures-Event am 26. Juni gewonnen haben. Schermerhorn/Quiggle belegten am selben Tag den vierten Platz im King of the Court-Wettbewerb.

Nuss/Kloth und Schermerhorn/Quiggle werden in Pool F zusammengezogen und stehen sich zum Start des Turniers gegenüber. Dieses Match beginnt am Mittwoch, dem 6. Juli, um 5 Uhr morgens PST. Stockman/Kraft treffen eine Stunde später in Pool G auf das Schweizer Paar Esmee Bobner/Zoe Verge-Depre.

Gstaad Elite 16 bringt ein neues Format in die Turniere der höheren Ebene der Beach Pro Tour. Statt sich zu qualifizieren, werden 32 Teams in acht Vierergruppen aufgeteilt. Ein modifiziertes Poolspiel ermittelt die Poolsieger, die direkt ins Achtelfinale einziehen. Die Teams auf den Plätzen zwei und drei treten auf den anderen acht Plätzen gegeneinander an.

Fünf der sechs Sieger werden an der Weltmeisterschaft in Gstaad antreten. Die Brasilianerin Ana Patricia Silva Ramos/Eduarda Santos Lisboa gewinnt den Weltmeistertitel, indem sie die Kanadierin Sophie Bokovic/Brandy Wilkerson im Match um die Goldmedaille der Frauen besiegt. Bei den Männern treten die Goldmedaillengewinner Anders Mull/Christian Sorum sowie das brasilianische Duo Renato Andreu Lima de Varvalho/Vitor Goncalves Felipe (Weltsilbermedaillengewinner) und André Loyola Stein/George Soto Mayor Wanderlei (Weltbronzemedaillengewinner) an.

Siehe auch  OGAE-Umfrage 2021: Israel vergibt 12 Punkte an die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.