Dmytro Kuleba: Sanktionen werden nicht ausreichen, bis die russischen Streitkräfte die Ukraine verlassen

„Sanktionen werden nicht ausreichen, bis die russischen Stiefel vom ukrainischen Boden abgezogen sind“, sagte Dmytro Kuleba gegenüber Jake Tapper von CNN in „The Lead“.

Früher am Dienstag, Präsident Joe Biden Er kündigte strenge neue Sanktionen an, um Moskau zu bestrafen, und bezeichnete die aktuellen Ereignisse in der Ukraine als „den Beginn einer russischen Invasion“. Kuleba sagte Tapper diese Strafen Es sei „nur der Anfang des Prozesses, Präsident Putin abzuschrecken und zum Rückzug zu zwingen“, fügte er hinzu, es werde „sicherlich nicht ausreichen“.

Kuleba, von Tapper gefragt, was er von Putins Absichten glaube, sagte am Dienstag, dass „Putins ultimatives Ziel die Zerstörung der Ukraine ist“.

„Er interessiert sich nicht für Teile der Ukraine. Er ist nicht einmal daran interessiert, das ganze Land unter seiner Kontrolle zu halten. Er will, dass die Idee des ukrainischen Staates scheitert“, so der Außenminister weiter.

Koliba traf sich am Dienstag in Washington mit Biden und Verteidigungsminister Lloyd Austin. Er sprach heute auch mit Reportern des Außenministeriums sowie mit US-Außenminister Anthony Blinken.

Blinken gab während eines Auftritts bekannt, dass er hatte Stornieren Sie ein geplantes Meeting Mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Genf diese Woche nach Putins Ankündigung der Invasion. Die Vereinigten Staaten bleiben der Diplomatie verpflichtet, sagte Blinken, „wenn Russland bereit ist, nachweisbare Schritte zu unternehmen, um der internationalen Gemeinschaft ein gewisses Maß an Vertrauen zu geben, dass es eine Deeskalation und eine diplomatische Lösung ernst meint.“

Blinken sagte, Putins Bemerkungen am Montag betonten, dass „sein Plan immer darin bestand, in die Ukraine einzumarschieren“ und dass Russlands Probleme mit der NATO „ein Vorwand seien, um die Tatsache zu verbergen, dass es um Präsident Putins Ansicht geht, dass die Ukraine kein souveränes Land ist“.

Siehe auch  Die renommierte Universität Istanbul kämpft gegen die Ankunft von Erdogan

Während seiner Rede im Außenministerium sagte Kuleba, dass die Ukraine keine Pläne habe, Mariupol und Charkiw in der Ostukraine auf Befehl Putins zu evakuieren. Er sagte, seine Nation habe zwei Pläne: Diplomatie, und wenn das scheitere, werde sie kämpfen, um sich zu verteidigen.

„Plan A ist, jedes diplomatische Instrument einzusetzen, um Russland abzuschrecken und eine weitere Eskalation zu verhindern“, sagte er. „Und wenn das fehlschlägt, besteht Plan B darin, um jeden Zentimeter unseres Landes zu kämpfen, in jeder Stadt und jedem Dorf – natürlich zu kämpfen, bis wir gewinnen.“

Auf die Frage von Tapper später am Dienstag, seine Botschaft an die Amerikaner weiterzugeben und zu fragen, warum sie sich darum kümmern sollten, sagte Kuleba teilweise: „Wenn Putin in der Ukraine erfolgreich ist, werden andere Spieler auf der ganzen Welt, die die Regeln ändern wollen, die die Vereinigten Staaten umgehen wollen, Sie wird. Wir sehen, dass es möglich ist – dass der Westen nicht in der Lage ist, für das einzustehen, wofür er steht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.