Dieses beängstigende Heulen ist eine echte Schallwelle eines supermassiven Schwarzen Lochs

Wir können vielleicht keinen Ton im Weltraum hören, aber das bedeutet nicht, dass es keinen Ton gibt. Im Jahr 2003 entdeckten Astronomen etwas wirklich Erstaunliches: Schallwellen breiten sich durch das Gas aus, das eine supermassereiche Verbindung umgibt. Schwarzes Loch250 Millionen Lichtjahre entfernt.

Wir werden sie im jetzigen Stadion nicht hören können. Die Wellen, die aus dem supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum des Perseus-Galaxienhaufens austreten, enthalten die tiefste Tonhöhe im Universum, die jemals von Menschen entdeckt wurde – weit unterhalb der Grenzen des menschlichen Gehörs.

Die neue Beschallung (in Ton umgewandelte Daten) ergänzte jedoch nicht nur die vom Schwarzen Loch erfassten Beobachtungen, sondern brachte es um 57 und 58 Oktaven, damit wir verstehen konnten, wie es klingen könnte, wenn es durch den intergalaktischen Raum schallt.

Es ist das erste Mal, dass diese Schallwellen extrahiert und hörbar gemacht wurden.

Die niedrigste Tonhöhe, die 2003 identifiziert wurde, ist B, etwas mehr als 57 Oktaven unter dem mittleren C; In diesem Stadion beträgt seine Frequenz 10 Millionen Jahre. Der tiefste Ton, der von Menschen wahrgenommen werden kann, hat eine Frequenz von einer zwanzigstel Sekunde.

Schallwellen wurden radial oder nach außen aus dem supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum des Perseus-Haufens extrahiert und vom Zentrum aus gegen den Uhrzeigersinn abgespielt, sodass wir Geräusche in allen Richtungen von dem supermassiven Schwarzen Loch mit Tönen von 144 Billiarden und hören konnten 288 Billiarden Mal höher als seine ursprüngliche Frequenz.

Das Ergebnis ist eine beängstigende Art von außerirdischem Heulen (ausgesprochen), wie viele Wellen, die aus dem Weltraum aufgenommen und in Schallfrequenzen umgewandelt werden.

Siehe auch  Beeinträchtigen die COVID-19-Impfungen meine Chancen, schwanger zu werden?

Die Geräusche sind jedoch nicht nur eine wissenschaftliche Kuriosität. Gas und schwaches Plasma driften zwischen Galaxien in Galaxienhaufen – bekannt als durchschnittlicher Intracluster Viel dichter und heißer als das intergalaktische Medium außerhalb von Galaxienhaufen.

Schallwellen breiten sich durch das innere Cluster-Medium aus, einer der Mechanismen, durch den das innere Cluster-Medium erhitzt werden kann, wodurch Energie durch das Plasma übertragen wird.

Da Temperaturen dabei helfen, die Sternentstehung zu regulieren, könnten Schallwellen über lange Zeiträume hinweg eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Galaxienhaufen spielen.

Diese Temperatur ermöglicht es uns auch, Schallwellen zu erkennen. Da das Medium im Cluster extrem heiß ist, leuchtet es hell in Röntgenstrahlen. Das Chandra-Röntgen-Observatorium ermöglicht es, Schallwellen nicht nur zunächst zu erkennen, sondern auch die Beschallung zu projizieren.

Ein berühmtes supermassereiches Schwarzes Loch wurde ebenfalls beschallt. M87*, das erste Schwarze Loch, das mit großem Aufwand vom Event Horizon Telescope direkt abgebildet wurde, wurde zur gleichen Zeit auch von anderen Instrumenten abgebildet. Dazu gehören das Chandra für Röntgenstrahlen, das Hubble für sichtbares Licht und das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array für Funkwellenlängen.

Diese Bilder zeigten einen massiven Materialstrahl, der direkt aus einem supermassiven Schwarzen Loch aus dem Weltraum schoss, mit Geschwindigkeiten, die schneller als Licht in einem Vakuum erscheinen (es ist eine Illusion, aber es ist kalt). Und jetzt haben auch sie sich versöhnt.

Um es klar zu sagen, diese Daten waren zunächst keine Schallwellen wie die Stimme von Perseus, sondern Licht mit unterschiedlichen Frequenzen. Funkdaten haben bei den niedrigsten Frequenzen die niedrigste Beschallung. Optische Daten liegen im Mittelfeld, Röntgendaten an der Spitze.

Siehe auch  Ein Teleskop entdeckt einen 5 Milliarden Lichtjahre entfernten galaktischen Weltraumlaser, der einen Rekord gebrochen hat

Die Umwandlung visueller Daten wie dieser in Ton könnte eine großartige neue Möglichkeit sein, kosmische Phänomene zu erfahren, und die Methode hat auch einen wissenschaftlichen Wert.

Manchmal kann die Transformation eines Datensatzes verborgene Details aufdecken, die detailliertere Entdeckungen über das riesige, mysteriöse Universum um uns herum ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.