Die Wirtschaftsaussichten der Schweiz glänzen, während die Epidemie zurückgeht

Es wird erwartet, dass sich die Schweizer Wirtschaft schnell erholt, wenn das Ende der Pandemie näher rückt. Keystone / Anthony-Anhang

Das Schweizer Bruttoinlandprodukt soll 2021 laut Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) um 3,2% wachsen, gegenüber 2,2% in der vorherigen Prognose. Für das Alpenland erwartet die Organisation im Jahr 2022 ein BIP-Wachstum von 2,2 %.

Dieser Inhalt wurde am 31. Mai 2021 – 15:24 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA/AP/DS

Die Organisation der Industrieländer führt die gestiegenen Erwartungen der Schweiz auf die Lockerung der Massnahmen zur Eindämmung der Epidemie im Zuge des Abklingens der Gesundheitskrise zurück.

Die Verbesserung der Arbeitsmarktaussichten und ein allmählicher Rückgang der derzeit hohen Sparquote werden das Konsumwachstum ankurbeln, so der am Montag veröffentlichte globale Ausblick.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung prognostiziert, dass mit abnehmender Unsicherheit die Investitionstätigkeit in der Schweiz anziehen sollte. Es heißt auch, dass die deflationären Tendenzen während der Erholung wahrscheinlich nachlassen werden, die Inflation jedoch wahrscheinlich deutlich unter der Obergrenze des Zielkorridors bleiben wird.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schreibt der Schweizer Regierung zu, dass sie während des Abschwungs schnell Maßnahmen zur Unterstützung von Beschäftigung und Einkommen ergriffen hat. Sie empfiehlt dem Land, die fiskalischen Maßnahmen anzupassen, um wirtschaftlich tragfähige Arbeitsplätze und Unternehmen gezielt zu unterstützen.

Die Schweiz rät, ihre lockere Geldpolitik beizubehalten und Strukturreformen zu beschleunigen, insbesondere solche, die das Geschäftsumfeld verbessern und interne Wettbewerbsbarrieren beseitigen.

globales Bild

Auch weltweit gewinnt die wirtschaftliche Erholung von der Pandemie an Fahrt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung erwartet, dass die globale Produktion um 5,8% steigen wird, was ihre Prognose von 4,8% während der vorherigen Prognose im Dezember 2020 anhebt.

Er stellte fest, dass Hilfs- und Konjunkturmaßnahmen in stärker industrialisierten Ländern dazu beigetragen haben, die Volkswirtschaften während der pandemischen Rezession vor einer Stagnation zu schützen und sie nun wieder auf den Wachstumspfad zurückzubringen.

Die OECD stellt jedoch fest, dass der Gesundheitszustand weiterhin ungewiss ist. Impfstoffknappheit in armen Ländern kann zu neuen Arten von Viren und sofortigerer Sperrung führen.

Solange die große Mehrheit der Weltbevölkerung nicht geimpft ist, bleiben wir alle anfällig für das Aufkommen neuer Varianten, heißt es in dem Bericht.

Die OECD hat auch gesagt, dass die meisten einzelnen Länder bis Ende 2022 das Niveau vor der Pandemie erreichen werden, warnt jedoch davor, dass “dies bei weitem nicht ausreicht”.

Siehe auch  Schweizer Radsportsponsoring in den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.