Die Strompreise werden im nächsten Jahr in der Schweiz sinken

Die Strompreise werden im nächsten Jahr in der Schweiz sinken


Die Strompreise werden im nächsten Jahr in der Schweiz sinken

Keystone-SDA

Die Mehrheit der befragten Energieversorgungsunternehmen gab an, dass sie eine Senkung der Tarife planen.

Laut einer Umfrage des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen unter seinen Mitgliedern werden die Strompreise in der Schweiz im nächsten Jahr voraussichtlich sinken. Von den 83 teilnehmenden Unternehmen planen 75 „definitiv“ oder „wahrscheinlich“ eine Senkung der Strompreise.

Laut Tarifdaten von 52 Unternehmen, die rund 35 % der Schweizer Versorgung repräsentieren, werden die Preise dieser Anbieter für Fünf-Zimmer-H4-Häuser (Verbrauch von 4.500 kWh pro Jahr) im Jahr 2025 um durchschnittlich etwa 8 % sinken, so die Schweizerische Energiebehörde sagte in einer Pressemitteilung am Mittwoch.

Die durchschnittlichen Tarife für Häuser mit vier Zimmern (2.500 kWh pro Jahr) werden voraussichtlich um 10 % sinken. Auch für Geschäftskunden ist mit sinkenden Preisen zu rechnen.

+ Die Schweiz braucht Energie, aber welche?

Weitere 31 Unternehmen antworteten auf qualitative Fragen der Australian Financial Services Authority. Die Mehrheit dieser Unternehmen rechnet auch im nächsten Jahr mit sinkenden Preisen. Von diesen Unternehmen rechnen 23 Unternehmen mit sinkenden Preisen, sechs Unternehmen mit steigenden Preisen und zwei Unternehmen mit stabilen Preisen.

Aus dem Französischen übersetzt von DeepL/ac

Diese Geschichte wurde sorgfältig geschrieben und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung maschinell übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir arbeiten, klicken Sie hier. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Technologie nutzen, klicken Sie hier. Wenn Sie einen Kommentar zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt




Ihr Abonnement wurde nicht gespeichert. Bitte versuche es erneut.


Wir sind fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Nur wenige Schweizer Standorte sind vom Übertourismus betroffen

mehr

Umfrage: Nur wenige Schweizer Standorte sind von Overtourism betroffen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

In einer Umfrage der Schweizer Tourismusbehörde äußerten nur 5 % der Teilnehmer Bedenken hinsichtlich des Tourismus.

Weiterlesen: Umfrage: Nur wenige Schweizer Standorte von Overtourism betroffen

Rekordzahl an Abtreibungen in der Schweiz im Jahr 2023

mehr

Rekordzahl an Abtreibungen in der Schweiz im Jahr 2023



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Im Jahr 2023 wird die Zahl der Abtreibungen in der Schweiz voraussichtlich ein Rekordhoch erreichen.

Weiterlesen: Rekordzahl an Abtreibungen in der Schweiz im Jahr 2023

UBS wird künftig von ihrer Zinsaufsichtsbehörde genau überwacht

mehr

UBS wird künftig von der Schweizer Preisaufsichtsbehörde genau beobachtet



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Nach der Fusion von UBS und Credit Suisse will die Zinsaufsicht die einzige verbliebene Schweizer Grossbank genauer unter die Lupe nehmen.

Weiterlesen: UBS wird künftig von der Schweizer Preisaufsicht genau beobachtet

Laut einer Studie sind Stress und Burnout im Unterricht weit verbreitet

mehr

Die Prävalenz von Stress und Müdigkeit bei Auszubildenden laut Umfrage



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Die meisten jungen Menschen in der Ausbildung leiden unter Stress, Erschöpfung oder langen Arbeitszeiten.

Weiterlesen: Laut einer Studie sind Stress und Burnout bei Auszubildenden weit verbreitet

Integrationsverfahren für jüdische Gäste in Davos

mehr

Eine Arbeitsgruppe identifiziert Massnahmen zur Verbesserung der Beziehungen zu jüdischen Gästen in Davos



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Eine eigens gebildete Arbeitsgruppe in Davos hat einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Beziehungen zu jüdischen Gästen erarbeitet.

Weiterlesen: Eine Task Force identifiziert Massnahmen zur Verbesserung der Beziehungen zu jüdischen Gästen in Davos

Bern und Brüssel einigen sich auf ein Forschungsprogramm für die Europäische Union

mehr

Bern und Brüssel einigen sich auf ein Forschungsprogramm für die Europäische Union



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Die Schweiz und die Europäische Union nähern sich in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen, insbesondere im Bereich Wissenschaft und Forschung, an.

Weiterlesen: Bern und Brüssel einigen sich auf ein EU-Forschungsprogramm

Phänomen Taylor Swift tritt zum ersten Mal in der Schweiz auf

mehr

Zürich bereitet sich darauf vor, Taylor Swift und ihre Fans willkommen zu heißen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Zürich bereitet sich auf die Ausrichtung des Mega-Events des Sommers vor: Taylor Swifts Eras Tour.

Weiterlesen: Zürich bereitet sich auf den Empfang von Taylor Swift und ihren Fans vor

"Andy2" Bietet 299.000 Franken für "24" Nummernschild

mehr

Das teuerste Schweizer Nummernschild wird für 299.000 Schweizer Franken versteigert



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Bei einer Online-Auktion am Mittwochabend erwarb jemand das Autokennzeichen „ZH 24“ für 299.000 Franken.

Weiterlesen: Das teuerste Schweizer Nummernschild wurde für 299.000 Schweizer Franken versteigert

Zwei Dörfer und ein Lager im Wallis evakuiert

mehr

Zwei Dörfer und ein Lager im Wallis evakuiert



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

4. Juli 2024

Nach heftigen Regenfällen haben die Behörden im Departement Wallis am Mittwoch einen Campingplatz und das Dorf Val de Bagnes evakuiert.

Weiterlesen: Zwei Dörfer und ein Lager im Wallis evakuiert

Jet

mehr

Die Mehrheit der Schweizer befürwortet keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

3. Juli 2024

Laut einer internationalen Meinungsumfrage sind 54 % der Schweizer Bevölkerung trotz des Krieges in der Ukraine gegen eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben.

Weiterlesen: Eine Mehrheit der Schweizer befürwortet keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben

Siehe auch  Schweiz EM-Kader 2020: Voller 26-Mann-Kader vor 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert