Die Stadt Basel weist 11 Bettler aus der Schweiz aus

Die Stadt Basel weist 11 Bettler aus der Schweiz aus

Die Interpretation des Urteils ist umstritten. „Dürfen Sie nun nicht mehr in die Schweiz einreisen oder sich dort aufhalten, wenn Sie von Armut betroffen sind?“ fragt Christian von Wartburg von den Demokratischen Juristen der Schweiz. Keystone / Salvatore De Nolfi

Nach dem Urteil des Bundesgerichts im Jahr 2023 änderte der Kanton Basel-Stadt seine Bettelpraktiken und wies elf osteuropäische Bettler aus der Schweiz aus.

Dieser Inhalt wurde am 24. September 2023 um 11:54 Uhr veröffentlicht


SRF

Gemäss einem Urteil des Bundesgerichts vom März 2023 darf niemand bleiben, der sich zum Betteln in der Schweiz aufhält. Die Stadt Basel setzt dieses Urteil nun um und Polizeipatrouillen fahnden gezielt nach Bettlern.

Treffen Polizeipatrouillen auf Bettler aus einem EU- oder EFTA-Staat, senden sie ihnen eine Sprachnachricht – möglichst in ihrer Muttersprache – mit dem Hinweis, dass sie kein Aufenthaltsrecht haben, wenn sie sich in der Schweiz aufhalten bitten.

Die neue Praxis zeigt Wirkung. Derzeit betteln in Basel zwischen 15 und 20 Menschen aus Osteuropa, sagt ein Polizist auf Bettelstreife. Er sagt, dass es vor dem Urteil und dem Vorgehen der Behörden noch viel mehr waren, etwa 170 Menschen.

Elf Pakete

Adrian Blachesi, Sprecher der Basler Polizei, sagt, dass seit Beginn dieser Einsätze etwa 50 Personen solche Sprachnachrichten vorgespielt wurden. „Bisher haben Beamte der Kantonspolizei Basel 46 inoffizielle Anfragen gestellt.“

Doch die Behörden erließen nicht nur Vorladungen. „Darüber hinaus wurden behördliche Anordnungen zur Ausweisung von elf Personen erlassen“, fuhr Blachesi fort. Menschen, die nach der Warnung erneut beim Betteln erwischt wurden, mussten die Schweiz verlassen.

+Ist Betteln ein Menschenrecht?

Wenn die Polizei jemanden zum dritten Mal festnimmt, droht dem Betroffenen ein Einreiseverbot. Dies sei jedoch noch nicht geschehen, so Blachesi.

Umstrittene Interpretation des Urteils

Der Ansatz der Basler Behörden ist neu. Vor dem Bundesgerichtsurteil durften Bettler aus Osteuropa ins Land. Es wurde davon ausgegangen, dass sie ein Aufenthaltsrecht von drei Monaten hatten.

Im März habe das Bundesgericht jedoch eine „Klarstellung“ vorgenommen, so Rachel Walser vom Departement für Justiz und Sicherheit in Basel. „Bedürftige Menschen aus EU- oder EFTA-Staaten, die nur zum Betteln in die Schweiz kommen, erfüllen die Einreisebestimmungen nicht“, sagt sie. „Sie gelten nicht als Leistungsempfänger und sind nicht erwerbstätig.“

Mit dieser Bestimmung erhalten die Kantone die Möglichkeit, die Einreise und den Aufenthalt dieser Personen als „illegal, wenn sie betteln“ einzustufen.

+Weiterlesen: Das Schweizer Gericht bestätigt das Bettelverbot in Basel

Allerdings ist diese Auslegung des Urteils umstritten. „Dürfen Sie nun nicht mehr in die Schweiz einreisen oder sich dort aufhalten, wenn Sie von Armut betroffen sind?“ „Letztendlich ist man gezwungen, um Almosen zu bitten, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen“, fragt Christian von Wartburg von den Demokratischen Juristen der Schweiz. Diese Frage ist trotz des Urteils des Bundesgerichts noch nicht abschließend geklärt.

Berns grausame Praktiken

Doch nicht nur die Basler Behörden gehen hart gegen Bettler aus Osteuropa vor. Ähnliches macht auch der Kanton Bern, der sie seit 2018 ablehnt. Bis letzten Sommer galten Berns Praktiken als besonders hart. Unterdessen sieht Bern, dass das Bundesgericht sein eigenes Vorgehen bestätigt.

Wie arbeiten wir?

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben. Sie finden sie hierExterner Link.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbeiExterner LinkWenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected]Externer Link.

Ende der Einfügung

Externer Inhalt

Gemäß JTI-Standards

Gemäß JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Press Fund Initiative akkreditiert

Siehe auch  Das Tonhalle-Orchester Zürich eröffnet einen neu renovierten Konzertsaal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert