Die Sonne entfesselt einen Sonnensturm, der das Stromnetz und die Satelliten beeinträchtigen kann – und Nordlichter wirbeln lassen

Kleine geomagnetische Stürme können die Erde treffen, nachdem die Sonne Plasma emittiert, sagten Experten.

Experten sagen, dass kleine Stürme einige Geräte auf der Erde beeinträchtigen und die Aurora Borealis an einigen nördlichen Orten sichtbar machen können.

Experten warnen davor, dass der koronale Massenauswurf der Sonne voraussichtlich das Erdmagnetfeld auslöschen wird.

Aber keine Sorge, trotz einiger Berichte, die Anlass zur Besorgnis geben und die Auswirkungen wahrscheinlich sehr begrenzt sind.

Das Met Office sagte, CME werde wahrscheinlich am späten Samstag oder frühen Sonntag eintreffen.

Es hieß, es bestehe eine 30-prozentige Chance, dass es zu einem leichten Sturm oder einem Sturm der Kategorie 1 kommen würde, der wahrscheinlich am Sonntag seinen Höhepunkt erreichen werde.

Geomagnetische Stürme werden auf einer Skala bewertet, die mit G1 beginnt und von dort aus ansteigt, wobei G2 doppelt so stark ist wie G1 und so weiter.

Ein Sturm der Kategorie G1 kann zu kleinen Schwankungen im Stromnetz, einigen Auswirkungen auf Satelliten sowie dem Potenzial für Aurora Borealis führen.

Das Bureau of Meteorology hat gewarnt, dass es mehr geomagnetische Aktivität geben könnte als erwartet, wenn gleichzeitig ein zweites “koronales Loch” ins Spiel kommt. Sie fügte hinzu, dass es nicht klar sei, wie wahrscheinlich und wann dies geschehen würde, aber es sei klar, dass die Auswirkungen nur begrenzt sein würden.

Siehe auch  Ash Scotty from Star Trek aboard the International Space Station

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.