Die Schweizerische Nationalbank weist die Forderungen von Klimaschützern via Reuters zurück

Die Schweizerische Nationalbank weist die Forderungen von Klimaschützern via Reuters zurück

BERN (Reuters) – Die Schweizerische Nationalbank hat am Freitag Forderungen von Umweltaktivisten zurückgewiesen, ihre Anlagepolitik zu ändern und Investitionen in Unternehmen einzustellen, von denen sie sagen, dass sie den Planeten verschmutzen.

Etwa hundert Aktivisten versammelten sich am Freitag vor der Jahreshauptversammlung der Schweizerischen Zentralbank in Bern, was zu strengen Sicherheitsvorkehrungen bei der Veranstaltung führte.

Etwa 170 Demonstranten kauften auch Aktien der Schweizerischen Nationalbank und erlaubten ihnen, sich gegen die Investitionen der Zentralbank in Unternehmen wie Shell (LON:RDSa) und ExxonMobil (NYSE:XOM) auszusprechen. Sparren (NYSE: CVX), Herzog Energie (NYSE: DUK) und Total Energies (LON: TTEF).

Die Schweizerische Nationalbank besitzt Anteile an diesen Unternehmen, nachdem sie während einer langen Kampagne zur Schwächung des Frankens fast 200 Milliarden Schweizer Franken (223 Milliarden US-Dollar) in ausländische Aktien mit neu geschaffenen Fonds investiert hat.

„Die Schweizerische Nationalbank ist ein grosser Investor in viele Unternehmen, die mit dem Klimawandel in Verbindung stehen, und kann diese nutzen, um sie zu beeinflussen“, sagte Jonas Campos, Mitglied von Climate Coalition Switzerland.

„Wir wollen, dass sie ihre Stimme erheben oder ihre Aktien verkaufen. Der Klimanotstand ist real und wir können ihn nicht ignorieren.“

Hilda Nakapwe, eine ugandische Aktivistin für den Klimawandel, sagte, ein von TotalEnergies geleitetes Pipeline-Projekt habe in ihrem Land einen Klimanotstand verursacht.

„SNB, hören Sie auf, unsere Zerstörung zu finanzieren“, sagte sie.

Aber der Versuch, den SNB-Vorstand wegen der Investitionen zu tadeln, schlug fehl, da nur 0,8 % der Aktionäre den Schritt unterstützten.

SNB-Präsident Thomas Jordan sagte, die Zentralbank nehme den Klimawandel ernst, dürfe aber nicht von ihrem primären Ziel, der Gewährleistung von Preisstabilität, ablenken.

Siehe auch  Die Europäische Zentralbank verlangsamt das Tempo der Zinserhöhungen nächste Woche, bevor sie im Juli ihren Höhepunkt erreicht

Er sagte, die Schweizerische Nationalbank habe bereits Unternehmen ausgeschlossen, die hauptsächlich Kohle zur Energieerzeugung nutzen, aber sie habe Öl- und Gasunternehmen nicht vollständig verlassen, weil es in der Schweiz keinen Konsens gebe, einen solchen Schritt zu unterstützen.

($1 = 0,8952 Schweizer Franken)

Hol dir die App

Schließen Sie sich den Millionen von Menschen an, die mit Investing.com an der Spitze der globalen Finanzmärkte bleiben.

jetzt downloaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert