Die Schweizerin Gute Behrami gewinnt Riesenslalomgold im World Skating

Nachdem Lara Gott Behrami ihre gesamte Karriere ohne großen Meistertitel verbracht hatte, fügte sie ihrer aufstrebenden Aufstellung der diesjährigen Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften eine zweite Goldmedaille hinzu.

In der Zwischenzeit hat Michaela Schiffrin eine Silbermedaille dafür, dass sie eine von jeder Farbe erhalten hat – und ihr bestes Event steht noch bevor.

Jute Behrami besiegte Chevrin und holte sich am Donnerstag die Goldmedaille im Riesenslalom. Er besiegte die erste Führung im Rückspiel eines starken Endspiels und besiegte den Amerikaner um zweihundert Sekunden.

Nachdem Chevrin ihre Karriere beendet hatte, umarmte Goat Behrami einen Amerikaner und stürmte die Zielzone, um mit ihren Trainern zu feiern.

Beobachten | Lara Gott Behrami schlägt Michaela Schiffrin und gewinnt den Riesenslalom der Frauen:

Die Schweizerin Lara Gott Behrami besiegte die Amerikanerin Michaela Schiffrin, um den Riesenslalom der Frauen zu gewinnen und ihr Gold im Super J und Bronze bei den diesjährigen Weltmeisterschaften in Cortina, Italien, zu verbessern. 1:59

“GS war mir während meiner gesamten Karriere sehr wichtig”, sagte der Schweizer Skater. “Ich wusste immer, dass es auch in anderen Disziplinen einfach ist, schnell zu werden, wenn ich in GS gut skate.”

Gut hatte jedoch in den letzten Jahren Probleme mit der GS und konnte seit dem Gewinn des ersten Weltcup-Rennens der Saison 2016 kein Rennen in Disziplin gewinnen.

“Dieses Jahr bin ich Schritt für Schritt zurückgekommen”, sagte sie. “Als ich die Ziellinie erreichte, dachte ich bereits, dass es das erste Mal ist, dass ich eine Medaille in GS gewinne. Es ist einfach unglaublich, hier Gold zu gewinnen.”

Lieblingskampf vor dem Rennen

Die Österreicherin Katharina Linsberger belegte den dritten Platz mit einem Unterschied von 0,09, was dem gigantischen Slalom der Frauen in der Welt am nächsten kam. Die amerikanische Eiskunstläuferin Nina O’Brien lag nach der Eröffnungsrunde mit 0,02 auf dem zweiten Platz, rutschte jedoch nach einem kostspieligen Foul kurz vor Abschluss ihrer letzten Tour auf den 10. Platz ab.

Siehe auch  Sensirion: ein attraktiver Arbeitgeber in der Schweiz

Cassidy Gray aus Panorama, British Columbia, belegte den 23. Platz.

Mehrere Kandidaten vor dem Rennen, darunter die Titelverteidigerin Petra Valhova, das italienische Duo Marta Pacino und Federica Brignoni, litten unter Streckenbedingungen, bei denen die Oberfläche des Eises zwischen eisig, eisig und weich schwankte.

Gut-Behrami wurde der erste GS-Weltmeister aus der Schweiz, seit Sonja Nef vor 20 Jahren den Titel gewann. Gut-Behrami gewann auch Gold in Super-G und Bronze in den diesjährigen Welten.

Schiffrin gewinnt die zehnte Profimedaille bei den Weltmeisterschaften

Chevrin erweiterte ihren US-Rekord mit ihrer zehnten Karrieremedaille bei den Weltmeisterschaften. Sie gewann das gemeinsame Event am Montag und holte vor einer Woche die Bronzemedaille im Super J.

Chevrin zog sich nach der Hälfte ihres letzten Laufs 0,14 Sekunden hinter Gut-Behrami zurück, machte aber die Zeit im flachen letzten Abschnitt wieder gut. Ich entschied mich für Silber und sie war immer noch “glücklich”.

“Das erste, was ich sah, war die rote Farbe”, sagte Chevrin, der jetzt 10 Medaillen von 12 Events auf der Welt gewonnen hat, “aber ich fühlte mich gut beim Skaten. Ich habe gepusht. Es war kein perfekter Lauf, aber es war.” aggressiv.” Seit seiner Gründung im Jahr 2013.

“Ich habe noch nie eine Reihe von Medaillen oder diese Aufnahmen oder ähnliches geschossen”, sagte sie. “Nur jedes Mal, wenn ich Rennen fahre, möchte ich gewinnen.”

Chevrin schoss am Samstag eine weitere Medaille, als sie ihren fünften Slalom-Titel in Folge gewinnen wollte.

“Diese Weltmeister waren wirklich nett”, sagte sie. “Ich habe jetzt drei Medaillen im letzten Rennen, wo ich definitiv eine weitere Chance habe, aber es war in der Tat unglaublich erfolgreich.”

Siehe auch  Die letzten Mitarbeiter des Schweizerischen Kooperationsbüros verlassen Kabul - Wegweiser für Einreisende in die Schweiz

Flofa konnte eine Verzögerung von 1,17 Sekunden in der ersten Halbzeit nicht kompensieren, obwohl ihr Trainer Livio Magoni die Türen zur letzten Halbzeit geöffnet hatte.

Der Weltcup-Gesamtführer aus der Slowakei lag auf dem 12. Platz 1,90 Sekunden zurück.

Italien blieb hinter seinem Status als Hauptkandidat für die Medaille zurück. Pacino wurde 13. und Federica Brignoni rutschte in ihrer ersten Runde 40 Sekunden ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.