Die Schweizer Ziege Behrami gewann die zweite Saison in Folge

Lara Gut-Behrami stieß einen kurzen Freudenschrei aus und hob ihren rechten Arm, nachdem sie das Ende überquert hatte. Kurz darauf nickte sie.

Die Schweizer Eiskunstläuferin gewann am Samstag im italienischen Val di Fassa zum zweiten Mal in zwei Tagen die Weltmeisterschaft und behielt sich damit ihre Chance, in dieser Saison den Disziplin-Titel zu gewinnen.

Gott Behrami führte Weltmeisterin Corinne Sutter mit 0,32 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz in der Schweiz an.

Die Deutsche Kira Widdell belegte den dritten Platz auf dem dritten Platz. Auf dem Podium standen dieselben drei Skater, die vor zwei Wochen in einem anderen italienischen Resort, Cortina d’Ampezzo, auf einer Piste Weltmeisterschaftsmedaillen gewonnen hatten.

Mary Michel Gagnon vom Lake English, Kyu, wurde am Donnerstag Siebte und beendete die Veranstaltung am Samstag auf dem neunten Platz.

Beobachten | Mary Michel Gagnon fährt in die Top Ten:

Lac Echmen, Marie-Michel Gagnon aus Quebec, erzielte am Samstag im italienischen Val di Fasa ein weiteres Weltcup-Ergebnis in den Top-Ten-Listen, wo sie mit einer Zeit von 1: 26,47 den neunten Platz belegte. 1:57

“Es ist schön, von Tag zu Tag besser werden zu können”, sagte Jot Bahrami und fügte hinzu, dass sie am Freitag besser lief.

“Ich bin froh, dass ich das tun konnte, was ich gestern nicht gut gemacht habe”, sagte sie.

Gut-Behrami gewann Gold im G-Slalom und im gigantischen Rennen sowie Bronze in den Hängen der Welten und wurde von Suter für ihre jüngsten Erfolge gelobt.

„Lara kann nur tun, was sie will”, sagte Sutter. „Für sie funktioniert alles hervorragend.”

Siehe auch  Die Schweiz hat die größte olympische Wintermannschaft in Peking 2022 im Auge

Beobachten | Gut-Behrami gewinnt aufeinanderfolgende Downhill-Rennen:

Die Schweizerin Lara Gott Behrami gewann am Samstag ihr zweites Weltcup-Rennen in Folge auf den Pisten im italienischen Val di Fasa und umging die Serie mit einer Zeit von 1: 25,53. 2:18

Goet Behrami und Sutter sind die einzigen verbleibenden Teilnehmer, die am Ende der Saison beim Weltcup-Finale im nächsten Monat im Schweizer Ferienort Lenzerheide die Disziplinarführerin Sophia Jogia umgehen können.

Gogia wurde mit einer Knieverletzung ausgeknockt, aber der Italiener führt nach vier aufeinanderfolgenden Rennen im Dezember und Januar immer noch die Tabellenführung an. Sutter liegt 70 Punkte zurück und Jute Bahrami liegt 97 Punkte zurück, wobei ein Rennen 100 Punkte gewinnt.

Soter würde einen zweiten Platz auf dem 1. Platz brauchen, um den Titel zu gewinnen.

“Ich sehe mir die Rangliste nicht an”, sagte Suter, der in der vergangenen Saison den Super-G-Titel gewonnen hatte. “Ich jage nicht den Globus, ich möchte nur schnell skaten.”

Breezy Johnson verlor den Titel auf der Piste, nachdem sie die Amerikanerin im Rennen am Samstag gestürzt hatte, und ließ ihre 150 Punkte hinter Goggia zurück.

Johnson verlor in der rechten Kurve den Halt beim Skaten im Freien und rutschte von der Strecke ab. Ihr Schlitten rutschte durch zwei Reihen von Sicherheitsnetzen, obwohl sie aufstand und intakt aussah.

Ihre amerikanische Teamkollegin Lauren Ross, die nach zweijähriger Verletzung im Januar zurückkehrte, traf das Netz und verlor das Gleichgewicht, nachdem ihr rechter Skater in die Luft gekracht war.

Trotzdem belegte Isabella Wright den 14. Platz für ihre beste amerikanische Karriere auf der Weltcup-Strecke.

Siehe auch  Westschweiz: Sieben Lifehacks, mit denen Sie sich wie ein Einheimischer fühlen

Da die Wolken den größten Teil der Strecke mit Schatten bewarfen und die Sicht für die Läufer abnahm, waren die Bedingungen ganz anders als beim Rennen am Freitag, das im Sonnenlicht stattfand.

Dies hatte keinen Einfluss auf Gut-Behrami, die ihre überlegenen technischen Fähigkeiten eingesetzt hat, um Zeit gegenüber ihren Konkurrenten in der Mittelklasse zu gewinnen.

Ihr 32. Karrieresieg und der 11. Platz auf der Piste festigten auch ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung, einen Tag nachdem sie Petra Vlhova besiegt hatte. Jute Bahrami strebt nach seinem Gewinn im Jahr 2016 einen zweiten allgemeinen Titel an.

Vlhova, die seit November den ersten Platz belegt hatte, beendete das Rennen am Samstag auf dem 12. Platz.

Die slowakische Eiskunstläuferin rutschte 107 Punkte hinter Jute Bahrami ab, die ihre Führung ausbauen konnte, als sie am Sonntag als Favoritin in Super J startet.

Die kommenden Wochenenden der Ski-Weltmeisterschaft beinhalten jedoch nur die stärksten Ereignisse von Vlhova: Slalom und GS.

Österreich Ramona Sebenhofer, die im Rennen am Freitag Zweiter wurde, nachdem sie zweihundertstel Sekunden gegen Jute Behrami verloren hatte, wurde Vierte und verpasste das Podium um achthundert.

Mit Michel Jezzine auf dem siebten und Yasmine Fleury auf dem achten Platz hatte die Schweiz vier Teilnehmer unter den ersten acht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.