Die Schweizer Wasserdiplomatie hat sich der afrikanischen Herausforderung gestellt

Die Schweiz will helfen, die Schwierigkeiten beim Zugang zu Wasser in Westafrika zu lindern. Keystone / Anthony-Anhang

Die Schweiz hat sich bereit erklärt, Streitigkeiten zwischen vier afrikanischen Ländern über den Zugang zum wichtigen mauretanischen Senegal-Aquifer zu verhindern Wasserversorgung.

Dieser Inhalt wurde am 29.09.2021 – 19:03 veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Das Becken versorgt etwa 15 Millionen Menschen in westafrikanischen Ländern wie Senegal, Mauretanien, Gambia und Guinea-Bissau mit Wasser.

Die vier Länder haben am Mittwoch in Genf ein Abkommen unterzeichnet, um bei der nachhaltigen Bewirtschaftung und der gemeinsamen Nutzung von Wasserläufen zusammenzuarbeiten.

Die Schweiz wurde als neutraler Moderator für diese Zusammenarbeit akzeptiert. in einem Stellungnahme vom MittwochExterner LinkDie Schweiz gab an, über Expertise in der Wasserdiplomatie zu verfügen, nachdem sie 1978 mit Frankreich ein Abkommen über den Genfer Grundwasserleiter geschlossen hatte.

„Obwohl die Kontrolle der Wasserressourcen eine häufige Quelle von Konflikten ist, kann diese lebenswichtige natürliche Ressource den Dialog zwischen Ländern anregen, deren Versorgung von demselben Wasserbecken abhängt“, sagte die Schweizer Regierung. “Die Schweizer Wasserdiplomatie versucht, den destruktiven Wettbewerb um begrenzte Süßwasserressourcen in eine konstruktive Zusammenarbeit zu verwandeln.”

Um dieses Ziel zu fördern, hat die Schweiz 2010 die Initiative «Blue Peace» lanciert.

Die Wassersicherheit ist in verschiedenen Teilen der Welt zu einem Problem geworden, da die wachsende Bevölkerung und der Klimawandel sich negativ auf den Zugang zu Wasser auswirken.

Siehe auch  Mansour bin Mohammed: Der Beitrag des Sportsektors zur Wirtschaft Dubais steigt auf eine Milliarde Dollar jährlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.