Die Schweizer stimmen für eine höhere Rente

Die Schweizer stimmen für eine höhere Rente

  • Geschrieben von Imogen Foulkes
  • BBC News, Genf

Bildquelle, AFP über Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Befürworter der Zusatzrente im ganzen Land – wie auf diesem Foto aus Bern – feierten das Ergebnis der Volksabstimmung

Die Schweizer Wähler gönnen sich jedes Jahr einen zusätzlichen Rentenmonat, in einem nationalen Referendum, das sich auf den Lebensstandard älterer Menschen konzentriert.

Die Regierung warnte davor, dass eine Erhöhung der Zahlungen sehr kostspielig sei.

Aber fast 60 % der Wähler sagten in der Umfrage am Sonntag „Ja“. Davon abgesehen lehnten 75 % eine Anhebung des Rentenalters von 65 auf 66 Jahre ab.

Die maximale monatliche staatliche Rente beträgt 2.550 € (2.180 £; 2.760 US-Dollar) – nicht genug, sagen viele, um in der Schweiz zu leben.

Die für alle obligatorischen Krankenversicherungsprämien steigen rasant und Senioren haben teilweise Schwierigkeiten, sie zu bezahlen.

Frauen, die eine Arbeitspause eingelegt haben, um ihre Familie zu ernähren, und Migranten, die vor Jahrzehnten für die Arbeit in Schweizer Fabriken, Restaurants oder Krankenhäusern rekrutiert wurden, können es besonders schwer haben, über die Runden zu kommen.

Immer mehr Menschen arbeiten bis in ihre 70er, nicht freiwillig, sondern aus Notwendigkeit. Gleichzeitig nehmen arbeitsbedingter Stress und Burnout bei der jüngeren Generation zu.

Der Vorschlag, die Renten zu erhöhen, kam von den Gewerkschaften – wurde jedoch von der Schweizer Regierung, dem Parlament und den Wirtschaftsführern abgelehnt, die behaupteten, er sei unbezahlbar.

In der Schweiz lassen sich Wähler in Finanzfragen oft von der Regierung beraten: Vor ein paar Jahren weigerte sie sich tatsächlich, eine zusätzliche Woche Urlaub im Jahr zu nehmen.

Diesmal sagten sie, genug sei genug, und nutzten die Macht, die ihnen das System der direkten Demokratie in der Schweiz verleiht, um sich jedes Jahr eine zusätzliche Monatsrente zu sichern.

Die Initiative erhielt auch die erforderliche doppelte Mehrheit: die Volksabstimmung sowie eine Mehrheit in den meisten der 26 Kantone des Landes.

Der Schweizer Verband, der die Rechte aktueller und künftiger Rentner verteidigt, bezeichnete das Ergebnis als „historischen Sieg der Rentner“.

Damit gleicht sich die staatliche Rente dem schweizerischen Lohnsystem an, das ebenfalls in 13 Raten ausgezahlt wird, sodass Arbeitnehmer im November eine doppelte Auszahlung erhalten.

Das System wurde ursprünglich entwickelt, um Menschen vor Weihnachten und der jährlichen Steuerrechnung zu helfen. Wie Schweizer Rentner betonen, wurden auch die Renten besteuert, und der Weihnachtsspaß endet nicht mit 65 Jahren.

Ein weiteres Zeichen für den Wunsch der Schweizer, dass das Leben nicht nur aus Arbeit und ohne Vergnügen bestehen sollte, lehnten sie eine Anhebung des Rentenalters mit überwältigender Mehrheit ab.

Die Regierung hat wiederholt erklärt, dass diese Stimmen bezahlt werden müssen.

Angesichts der florierenden Schweizer Wirtschaft, deren Erfolg größtenteils auf ihre harte Arbeit zurückzuführen ist, glauben die Wähler jedoch eindeutig, dass ihr Land es sich leisten kann.

Siehe auch  Die Politik muss der Kernenergie erlauben, ihre entscheidende Rolle zu spielen, sagt UNECE: Energie und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert