Die Schweizer Regierung vergibt einen Auftrag über 9,7 Millionen US-Dollar für die Fusion von Credit Suisse und UBS

Die Schweizer Regierung vergibt einen Auftrag über 9,7 Millionen US-Dollar für die Fusion von Credit Suisse und UBS

ZÜRICH, 17. April (Reuters) – Die Schweizer Regierung hat Alvarez & Marsal Schweiz im Zusammenhang mit einer Rettung der Credit Suisse (CSGN.S) laut Regierung ein Beratungsmandat von bis zu CHF 8,7 Millionen ($ 9,70 Millionen) erteilt Beschaffung. Plattform Simap.ch am Montag.

Die Schweizer Behörden haben im vergangenen Monat die Übernahme der in Schwierigkeiten geratenen Credit Suisse durch die Rivalin UBS (UBSG.S) inszeniert, die mehr als CHF 200 Milliarden an Finanzgarantien beinhaltete.

Als Teil der schnellen Hochzeit zwischen den beiden grössten Banken der Schweiz sagte Bern der UBS, dass sie bis zu 9 Milliarden Franken Verluste aus dem Verkauf der schwer zu bewertenden Vermögenswerte der Credit Suisse decken werde.

UBS übernimmt die ersten 5 Milliarden Franken Schaden.

«Für die vertragliche Umsetzung der Bürgschaftsgewährung braucht die Union aus wirtschaftlicher Sicht kurzfristig Beratung und Unterstützung», konstatiert Simap.ch. Sie sagte, da der Bankenfusionsprozess sehr schnell enden würde, sollte sofort eine Garantie zur Deckung von Verlusten vorbereitet werden.

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, Alvarez-Marsal werde die Regierung bei den Verhandlungen zur Ausarbeitung einer detaillierten Vereinbarung mit der UBS und bei der Liquidation von Vermögenswerten beraten.

Ein Sprecher von Alvarez und Marsal bestätigte die Genehmigung.

Vor zehn Tagen hat das Finanzministerium zudem die Kanzlei Niederer Kraft Frey (NKF) mit der Beratung zur vertraglichen Durchsetzung von Bürgschaftszuschüssen beauftragt. Für diese Dienstleistung zahlt das Finanzministerium bis zu 10,3 Millionen Franken.

($1 = 0,8965 Schweizer Franken)

Geschrieben von Noël Ellen. Redaktion von Sharon Singleton

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Treffen mit dem Präsidenten von Kasachstan und dem Präsidenten des Nationalrats der Schweizerischen Bundesversammlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert