Die Schweizer Regierung hat die Prämien für Credit Suisse-Manager für 2022 gestrichen oder ausgesetzt

Die Schweizer Regierung hat die Prämien für Credit Suisse-Manager für 2022 gestrichen oder ausgesetzt

ZÜRICH (Reuters) – Die für 2022 fälligen Bankbonuszahlungen der leitenden Manager der Credit Suisse (CSGN.S) werden nach einer Anordnung des Schweizer Finanzministeriums vom Dienstag entweder gestrichen oder gekürzt.

Die Anordnung betrifft die drei obersten Führungsebenen der Credit Suisse und folgt einer milliardenschweren staatlichen Rettung der zweitgrößten Bank der Schweiz.

Regierungen verhängen selten ein vollständiges Moratorium für Bonuszahlungen, aber in der Schweiz gab es eine öffentliche Gegenreaktion bei der Credit Suisse, die ihr Rettungspaket Anfang des Jahres mit rund 260 Milliarden Franken an Staatsfinanzierungen und Garantien unterstützte.

Das Urteil betrifft etwa 1.000 Mitarbeiter, denen bis Ende 2022 Zahlungen in Höhe von etwa 50 Millionen Schweizer Franken (56,25 Millionen US-Dollar) bis 60 Millionen Schweizer Franken (67,50 Millionen US-Dollar) an variablen Vergütungen verweigert werden.

Bonuszahlungen an den Vorstand entfallen bis Ende 2022, während Zahlungen an Direktoren einer Ebene darunter um 50 % gekürzt werden.

Die Abteilung sagte, dass die fälligen variablen Zahlungen der Manager zwei Ebenen darunter um 25 % gekürzt würden.

„Damit wird der Verantwortung der Führungskräfte für die Situation der Credit Suisse differenziert Rechnung getragen“, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Darüber hinaus werden die im Jahr 2023 fälligen variablen Vergütungen für diese Führungsebenen bis zum Abschluss der Übernahme anteilig gestrichen oder gekürzt.

Das Ministerium sagte außerdem, dass die Credit Suisse die Möglichkeit prüfen sollte, Boni zurückzuerstatten, die bereits seit 2019 an Mitglieder der Konzernleitung gezahlt wurden.

Die Anordnung folgt auf vorübergehende Maßnahmen zur Aussetzung variabler Zahlungen der Schweizer Regierung im März, kurz nachdem die Notübernahme durch UBS (UBSG.S) genehmigt wurde.

In einem von den Schweizer Behörden im März organisierten Paket zahlt die UBS 3 Milliarden Franken für die Credit Suisse und erleidet Verluste von bis zu 5 Milliarden Franken.

Siehe auch  Bešerović sprach mit Vertretern der bosnisch-herzegowinischen Diaspora in der Schweiz

Im Gegenzug erklärte sich die Schweizer Regierung bereit, potenzielle Verluste aus dem Deal in Höhe von bis zu 9 Milliarden zu übernehmen und Liquiditätshilfen von bis zu 100 Milliarden Franken zu garantieren.

Das Finanzministerium teilte am Dienstag außerdem mit, dass es UBS angewiesen habe, einen Gehaltsplan zu entwerfen, um den Mitarbeitern, die für den Verkauf von Credit-Suisse-Vermögenswerten verantwortlich sind, Anreize zu geben, einen möglichst geringen Verkaufsverlust zu erzielen.

„Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, möglichst geringe Verluste zu erzielen, um möglichst nicht in den Genuss der Bundesgarantie zu kommen“, hieß es aus dem Ressort.

(1 $ = 0,8889 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von John Revell; Redaktion von Ed Osmond

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert