Die Schweizer hoffen auf einen Torjubel, um die Blues im Training fernzuhalten

St. Gallen, Schweiz: Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hofft am Donnerstag auf ein Tor-Fest gegen den jungen Nachbarn Liechtenstein, um nach mehr als einer Woche intensiven Trainings im Vorfeld der EM für Stärkung zu sorgen.

“Nach 10 Tagen Vorbereitung, nach denen sich einige Spieler ein wenig müde und vielleicht ein bisschen nervös fühlen, hoffen wir, ein gutes Spiel zu haben, um nach Baku zu gehen”, sagte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Das Aufwärmspiel am Donnerstag in St. Gallen beendet die Vorbereitungen der Mannschaft in der Ostschweiz, macht danach eine kurze Pause und geht dann am 12. Juni zum Eröffnungsspiel der Gruppe A gegen Wales nach Baku.

Die Schweiz hat alle sieben ihrer bisherigen Begegnungen mit Liechtenstein gewonnen, aber im Durchschnitt weniger als drei Tore pro Spiel erzielt.

Das Schweizer Team hat vergangene Woche ihr Camp begonnen und am Sonntag in St. Gallen im ersten Aufwärmspiel vor dem Turnier einen wenig überzeugenden 2:1-Sieg gegen die USA erzielt.

Das Team ist gut in Form und es gibt keine Probleme. “Alle 26 Spieler haben trainiert und waren bereit für das Spiel”, sagte Petkovic.

Dazu gehörten Xherdan Shaqiri und Ricardo Rodriguez, die beide im Länderspiel am Sonntag geschlagen wurden.

(Schreiben von Mark Gleeson in Kapstadt; Redaktion von Claire Fallon)

Siehe auch  Der Schweiz droht bis März Stromknappheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.