Die Schweizer Finanzaufsicht bekommt einen neuen Chef, da die Fusion von UBS und Credit Suisse Reformrufe auslöst

Die Schweizer Finanzaufsicht bekommt einen neuen Chef, da die Fusion von UBS und Credit Suisse Reformrufe auslöst

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt, da das Land nach Möglichkeiten sucht, die Bankensysteme im Zuge der Krise bei Credit Suisse zu stärken.

GENF – Die Schweizer Finanzmarktaufsicht hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt, da das reiche Alpenland nach Möglichkeiten sucht, die Regulierungen zu verschärfen, nachdem die UBS letztes Jahr den angeschlagenen Rivalen Credit Suisse übernommen hatte, um einen globalen Zusammenbruch des Bankensektors zu verhindern.

Die Schweizer Regierung hat am Mittwoch Stefan Walter, einen 59-jährigen deutschen Staatsbürger, der seit einem Jahrzehnt Generaldirektor der Europäischen Zentralbank ist, zum Leiter der Schweizer Finanzbehörde FINMA ernannt.

Die Agentur spielte zusammen mit Regierungsbeamten und Bankmanagern eine Schlüsselrolle beim Abschluss des großen Fusionsdeals im Wert von 3 Milliarden Schweizer Franken (3,48 Milliarden US-Dollar), nachdem Kunden der Credit Suisse ihr Geld nach jahrelangen Skandalen schnell abgehoben hatten. Die Schweizer Behörden befürchten, dass der Zusammenbruch dieses wichtigen Kreditinstituts nach dem Zusammenbruch zweier amerikanischer Banken im vergangenen Jahr zu weiteren Turbulenzen auf den globalen Finanzmärkten führen wird.

Die Probleme der Credit Suisse drohten die Position der Schweiz als führender Finanzmarkt zu untergraben, und durch die Übernahme blieb dem Land nur noch eine international bedeutende Bank: UBS.

Ein letzten Monat veröffentlichter FINMA-Bericht legte die Lehren aus dem Bankendebakel dar und forderte ein strengeres Regulierungsinstrumentarium, das unter anderem die Verantwortlichkeiten der Banken abgrenzt, der Finanzbehörde die Befugnis gibt, Bußgelder zu verhängen und strengere Regeln für die Unternehmensführung einzuführen. .

Ein nach der von der Regierung organisierten Fusion eingesetzter parlamentarischer Ausschuss untersuchte die Ursprünge des Deals. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Exekutive der Schweiz, der Bundesrat, in diesem Frühjahr einen Bericht über die „Too big to fail“-Regeln vorlegen wird, der dem Parlament bei der Diskussion darüber, ob die Bankenregulierung verschärft werden sollte, und wie das geht, als Orientierungshilfe dienen soll.

Siehe auch  Italien: Die Schweiz wurde von der schwarzen Liste natürlicher Personen gestrichen

Walter übernimmt die Position des Interimspräsidenten, die seit dem Ausscheiden des ehemaligen FINMA-CEO Urban Angehrn im September innehatte, der sein Amt aufgrund gesundheitlicher Folgen aufgrund der „hohen und dauerhaften Belastung“ aus seinem Amt niederlegte.

Vor Angern leitete der britisch-schweizerische Staatsbürger Mark Branson die Finanzbehörde von 2014 bis 2021.

„Walters Kenntnisse über die Aufsicht von Grossbanken und seine Beziehungen zu internationalen Aufsichtsbehörden werden für die Aufsicht der FINMA über systemrelevante Schweizer Banken von großem Nutzen sein“, sagte Marlene Amstad, Präsidentin des FINMA-Verwaltungsrates.

Amstad teilte dem öffentlich-rechtlichen Schweizer Sender SRF am Samstag mit, dass die FINMA ihre Prüfung der UBS verstärke und dass nun etwa 60 Mitarbeiter direkt oder indirekt für die Aufsicht über die zusammengeschlossene Bank verantwortlich seien. Sie sagte, dass im August nur 22 Mitarbeiter direkt für die Aufsicht über die UBS zuständig seien.

Die Schweizer Regierung teilte mit, dass Walter, der einen Master-Abschluss in internationalem Bankwesen von der Columbia University in New York besitzt, seine Stelle am 1. April antreten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert