Die Schweizer Eiskunstläuferin Simone Amann bereitet sich auf die 7. Winterspiele vor

Eissprung-Olympiasiegerin Simone Amann wird ihre siebten Winterspiele bestreiten, nachdem sie am Dienstag für Peking ins Schweizer Team berufen wurde.

Der 40-Jährige ist der einzige Springer, der bei den Olympischen Spielen 2002 und 2010 das Doppelgold in beiden Einzeltiteln – Normalschanze und Großschanze – gewonnen hat.

Er wird auch der erste Schweizer sein, der an sieben Spielen teilnimmt. Japans Eiskunstläufer Noriaki Kasai hat an acht Olympischen Spielen teilgenommen, während Finnlands Jan Ahonen an sieben teilgenommen hat.

„Simon Amann ist eine Ausnahmeerscheinung im Schweizer Sport und wir freuen uns, ihn zum siebten Mal im Schweizer Olympiateam begrüssen zu dürfen“, sagte der Schweizer Chef de Mision Ralph Stockley in einer Mitteilung.

Der viermalige Cross-Country-Champion Dario Cologne wird an den vierten Spielen teilnehmen.

Patricia Comer, Meisterin des Giant Parallel Skating von 2014, wurde ebenfalls im Team bestätigt.

Die 34-Jährige sagte letzte Woche, dass sie vorzeitig nach Peking aufbrechen werde, um die obligatorische dreiwöchige Quarantänezeit für ungeimpfte Besucher abzuschließen.

«Nach meiner persönlichen Entscheidung, nicht zu impfen, ist Quarantäne die logische Konsequenz», sagte sie in einer Mitteilung von Swiss Ski vom 11. Januar.

„Ich respektiere die Vorschriften der Behörden und des IOC. Jetzt will ich mich bei den Olympischen Spielen in Peking voll und ganz auf meine sportlichen Ziele konzentrieren.“

In einer Zeit von Fehlinformationen und vielen Informationen, Qualitätsjournalismus ist wichtiger denn je.
Indem Sie sich anmelden, können Sie uns helfen, die Geschichte richtig zu machen.

Abonniere jetzt

Fotogalerie (zum Vergrößern anklicken)

Siehe auch  Mahita Molango wird voraussichtlich ab dem 1. Juni die Position des CEO von PFA übernehmen Fußballnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.