Die Schweizer benennen 20 A220 nach Reisezielen

Die Schweiz hat als Tourismusdestination eine lange Tradition. Manche halten es sogar für die Wiege des modernen Tourismus im 19. Jahrhundert.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Swiss International Airlines in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus, der Tourismusförderungsagentur des Landes, einen Teil ihrer Flotte nach Schweizer Tourismusdestinationen benannt hat.

Diese Initiative, die eine der Möglichkeiten ist, wie die Fluggesellschaft den 20j Zum Jubiläum 20 wird der Airbus A220 in zwei Versionen – 100 und 300 – als solcher umbenannt.

Zur Namensfindung luden die Schweiz und der Schweizer Tourismusverband Städte und Orte aus der ganzen Helvetischen Union ein, ihre Vorschläge einzureichen. Ein von den beiden Einrichtungen eingesetztes Komitee wurde dann damit beauftragt, 20 Namen aus mehr als 50 eingereichten Bewerbungen auszuwählen. Kreativität, Originalität, Originalität und Verbundenheit mit der Marke Swiss Airlines waren die Kriterien, die während des Auswahlverfahrens verwendet wurden.

schweizerisch

Das Ergebnis ist ein Querschnitt durch die geografische und kulturelle Vielfalt des Landes. Hier eine Liste der Gewinner, sortiert nach Kantonen (wie in der Schweiz üblich):

Kanton Aargau: Bad Zurzach, Rheinfelden
Kanton Bern: Haslital
Kanton Freiburg: La Gruyère
Kanton Glarus: Braunwald
Kanton Graubünden: Lenzerheide, Val Source, Fiamala
Kanton Luzern: Sempach, Willisau
Kanton Schwyz: Brunnen, Morschach
Kanton Solothurn: Solothurn
Kanton St. Gallen: Rapperswil-Jona
Kanton Tessin: Mendrisio, Verzasca
Kanton Uri: Andermatt, Rütli
Kanton Wallis: Nendaz, Saas Fe

Drei dieser Austragungsorte – Bad Zurzach, Nendaz und Viamala – wurden ausgewählt, um den zusätzlichen Vorteil einer tatsächlichen Namensgebung zu bieten. Zwei davon finden am Flughafen Zürich (ZRH) und eine in Genf (GVA) statt.

Siehe auch  Eintauchen in die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert