Die Schweizer Bank Banque Pictet gibt zu, die Einkünfte der Amerikaner vor dem IRS versteckt zu haben

Die Schweizer Bank Banque Pictet gibt zu, die Einkünfte der Amerikaner vor dem IRS versteckt zu haben

Das Justizministerium gab an, dass die Bank zwischen 2008 und 2014 1.637 Konten im Namen von US-Kunden geführt habe, die insgesamt etwa 50,6 Millionen US-Dollar an US-Steuern hinterzogen hätten.

Die Konten enthielten mehr als 5,6 Milliarden US-Dollar des Gesamtvermögens von US-Steuerzahlern in Höhe von rund 20 Milliarden US-Dollar, das die Bank im relevanten Zeitraum verwaltete.

Wenn die Bank sich an die Vertragsbedingungen hält, stimmte das Justizministerium zu, den Prozess um drei Jahre zu verschieben und dann die Anklage wegen krimineller Verschwörung zum Betrug des IRS fallen zu lassen.

Im Rahmen der Vereinbarung erklärte sich die Bank auch bereit, bei den laufenden Ermittlungen zu den versteckten Bankkonten zu kooperieren.

„Die Beseitigung von finanziellem Fehlverhalten hat für dieses Büro weiterhin Priorität“, sagte Damian Williams, US-Staatsanwalt für den Südbezirk von New York, in einer Erklärung.

Er fügte hinzu: „Wir ermutigen Unternehmen und Finanzinstitute, sich an uns zu wenden, um Verstöße zu melden, bevor wir uns an Sie wenden.“

Die Pictet-Gruppe sagte in einer Erklärung, dass der Deal „ihre intensive Zusammenarbeit mit den US-Behörden unter vollständiger Einhaltung des Schweizer Rechts“ erfolge.

„Pectet freut sich, diese Angelegenheit geklärt zu haben und wird weiterhin Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass seine Kunden ihren Steuerpflichten nachkommen“, heißt es in der Erklärung.

Die Staatsanwälte warfen der Pictet-Gruppe vor, Kunden dazu zu ermutigen, US-Steuern zu umgehen, indem sie für sie nicht deklarierte Konten eröffnet, verwaltet und verschleiert.

Laut der aufgeschobenen Vereinbarung der Staatsanwaltschaft habe die Bank „verschiedene Mittel“ eingesetzt, um diese Konten zu verbergen.

Es bewahrte Post zu Kundenkonten bei der Bank auf, anstatt sie an Kunden in den USA zu versenden, um „dazu beizutragen, dass Dokumente, die die Existenz von Konten widerspiegeln, außerhalb der USA und außerhalb der Reichweite der US-Steuerbehörden bleiben“. „.

Siehe auch  Hier sind die 13 Startups, die für die neueste F10-Accelerator-Suite ausgewählt wurden

Außerdem wurden Offshore-Unternehmen gegründet und Geschäfte mit ihnen abgewickelt, die „keinen Geschäftszweck hatten, sondern ausschließlich dazu dienten, die amerikanischen Steuerzahlerkunden der Pictet-Gruppe dabei zu unterstützen, ihre Offshore-Konten und Vermögenswerte vor den US-Steuerbehörden zu verbergen.“

Die Pictet-Gruppe unterhielt im relevanten Zeitraum etwa 529 Offshore-Gesellschaften für die entsprechenden US-Konten.

Die Gruppe half auch steuerhinterziehenden US-Kunden dabei, nicht deklarierte Gelder im Ausland aufzubewahren, indem sie Gelder von nicht deklarierten Konten auf Konten überwies, die offenbar Nicht-US-Kunden gehörten.

Nach Angaben des Justizministeriums wurden diese Konten immer noch von US-Steuerzahlern durch „fiktive Spenden“ kontrolliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert