Die Schweiz verzeichnete im zweiten Jahr der Epidemie ein Defizit von 12 Milliarden Franken

Viele Restaurants und andere Geschäfte in der Schweiz wurden von der COVID-19-Pandemie hart getroffen. Schlussstein / Salvatore de Nulvi

Die Schweizer Regierung gab am Mittwoch bekannt, dass sie im Jahr 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie ein Defizit von 12,2 Milliarden Schweizer Franken (13,2 Milliarden US-Dollar) aufweisen wird. Dies folgt auf ein Defizit von 14,2 Milliarden Franken im Jahr 2020.

Dieser Inhalt wurde am 16. Februar 2022 – 16:03 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA / swissinfo.ch / sb

Das Defizit 2021 ist doppelt so hoch wie budgetiert. Im vergangenen Jahr gaben die Bundesbehörden 14 Milliarden Franken für die Bewältigung der Pandemie aus, davon 12,3 für ausserordentliche Ausgaben, teilte die Regierung in einer Erklärung mit. AussageExterner Link.

Die Einnahmen stiegen im vergangenen Jahr gegenüber 2020 um 5,6 %. Die Mehrwertsteuer erhöhte die Einnahmen im Vergleich zu 2020 um 1,4 Milliarden Franken, und die direkten Bundessteuern generierten zusätzliche 1,2 Milliarden Franken.

Der Gewinn der Schweizerischen Nationalbank (SNB) stieg gegenüber dem Vorjahr um 700 Millionen Franken. Die Regierung gab an, dass weitere 1,3 Milliarden Schweizer Franken zum Schuldenabbau im Zusammenhang mit dem Coronavirus verwendet würden.

Auch die Ausgaben waren 2021 höher (+0,5 %), hauptsächlich aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie. Die grössten Ausgaben waren die Kurzarbeitsentschädigung (4,3 Milliarden Franken), die Notstandshilfe (4,2 Milliarden Franken) und die Erwerbsausfallentschädigung wegen COVID-19 (1,8 Milliarden Franken).

Ende letzten Jahres wies der Bund eine Verschuldung von 109 Milliarden Franken aus – ein Plus von 5 Milliarden Franken.

Um Steuererhöhungen oder ein Schuldentilgungssparprogramm zu vermeiden, schlägt der Bundesrat (Exekutivorgan) eine Änderung des Finanzhaushaltgesetzes vor. Sie wird ihren Brief im März dem Parlament vorlegen.

Die Regierung geht davon aus, dass sich die Schweizer Fiskalpolitik bis 2023 normalisieren wird; Es werden keine ungewöhnlichen zusätzlichen Ausgaben im Zusammenhang mit „Covid“ erwartet. Der Bundesrat rechnet für 2023 mit einem Budgetüberschuss von 600 Millionen Franken.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Datum, Uhrzeit und TV-Sender in den USA für die Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.