Die Schweiz verbietet Flüge aus Südafrika und führt Quarantäne für die Einreise in 23 virusverändernde Regionen ein

Nach Meldungen über den neuen Stamm des COVID-19-Virus haben die Schweizer Behörden seit Freitag, 26. November, die Einreisebestimmungen für 23 EU-Mitgliedstaaten und Drittstaaten verschärft, um die Ausbreitung der Infektion einzudämmen.

Ab heute, dem 30. November, gelten für Einreisende aus Kanada, Japan, Nigeria und Portugal bei der Ankunft in der Schweiz aufgrund von Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Sicherheit im Zusammenhang mit Omicron, der neuen COVID-19-Variante, strengere Einreisebestimmungen, wie SchengenVisaInfo.com berichtet.

Zuvor hatte Portugal angekündigt, die ersten Fälle der Omicron-Variante im Zusammenhang mit Spielern des Fußballvereins Belenenses SAD entdeckt zu haben. Später bestätigten die Gesundheitsbehörden des Landes 13 positive Fälle im Zusammenhang mit der neuen Variante.

Zudem haben die Schweizer Behörden zwei Listen mit unterschiedlichen Einreisebestimmungen zur Verfügung gestellt, von denen eine vom Bundesamt für Gesundheit erstellt wird.

Diese Liste identifiziert Länder, die eine zehntägige Quarantäne für Einreisende in die Schweiz aus verschiedenen Regionen für das Virus verlangen, darunter Großbritannien und Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Auf der anderen Liste, die vom Staatssekretariat für Einwanderung (SEM) erstellt wurde, gehören hingegen Hochrisikoländer, aus denen Einreisen in die Schweiz untersagt sind, und diese Liste umfasst Botswana, Eswatini, Hongkong, Israel und Lesotho. Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe.

Auch die Schweiz hat Flüge aus der südafrikanischen Region verboten

Mit anderen Worten, diese Maßnahmen wurden während des gesamten Wochenendes eingeführt, als die Schweizer Behörden am 26. Südafrika. .

Darüber hinaus wurden Einreisebeschränkungen für Einreisende aus Belgien, Israel und Hongkong verhängt, wobei letzteres vollständig von der EU-Sicherheitsreiseliste gestrichen wurde. In der Folge verboten andere EU-Mitgliedstaaten, wie die Tschechische Republik, Einreisen aus Hongkong, um die Ausbreitung des neuen Stammes des COVID-19-Virus einzudämmen.

Siehe auch  UPC Schweiz erwirbt drei lokale Netzwerke - Digital TV Europe

Nur Schweizer Staatsangehörige und Inhaber einer Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz und dem EU/Schengen-Raum, die aus diesen Ländern zurückkehren, dürfen in die Schweiz einreisen.

Die Schweizer Behörden haben das Vereinigte Königreich, die Niederlande und 3 weitere Länder in die Liste der verschiedenen Regionen aufgenommen

Darüber hinaus wurde am Samstag, den 27. November, die Einreisequarantänepflicht für diejenigen eingeführt, die aus Großbritannien, Ägypten, Malawi, der Tschechischen Republik und den Niederlanden kommen. Alle diese Länder haben kürzlich positive Fälle des Virusstamms gemeldet.

Darüber hinaus haben die niederländischen Behörden 13 positive Fälle mit der Variante bestätigt, während in Großbritannien 14 positive Fälle aufgetreten sind.

Für Dänemark, Angola, Australien und Sambia gelten strengere Einreisebestimmungen

Zwei Tage nach der Verhängung von Einreiseverboten für mehrere Länder haben die Schweizer Behörden am Montag, dem 29. November, vier weitere Länder in den Regionen des sich ändernden Virus hinzugefügt, darunter Angola, Australien, Dänemark und Sambia. Länder wurden aufgrund von Bedenken bezüglich der Omicron-Variante in diese Liste aufgenommen.

Die Omicron-Variante wurde auch in Angola, Australien, Sambia und Dänemark nachgewiesen. Menschen aus diesen Ländern müssen beim Einsteigen in die Schweiz und bei der Einreise negativ auf COVID-19 getestet werden und sich dann zehn Tage lang selbst unter Quarantäne stellen. Das schrieb Swiss Global Health am Montag, 29. November.

>> Reisen in die Schweiz inmitten der COVID-19-Pandemie: ein vollständiger Leitfaden

In den letzten sieben Tagen wurden in der Schweiz rund 28.427 positive Fälle gemeldet, jedoch sind bisher keine Fälle der Omicron-Variante im Land aufgetreten. Allerdings wurden zwei Fälle aus Deutschland und Italien gemeldet, die beide Nachbarländer der Schweiz sind.

Siehe auch  Stoch gewinnt durch - DSV-Adler wieder schwach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.