Die Schweiz und Ghana arbeiten zusammen, um den weltweiten Elektroschrott zu beseitigen

Beide Länder sind entschlossen, eine politische Lösung für die illegale Entsorgung von Elektroschrott zu finden.

Derzeit regelt das Basler Übereinkommen den grenzüberschreitenden Verkehr von Elektroschrott und verhindert schließlich, dass Industrieländer ihren Abfall in weniger entwickelten Ländern deponieren. Jährlich “lecken” die Europäische Union und die USA – so der offizielle Begriff für illegale Abfallexporte – jedoch zwei Millionen Tonnen Elektroschrott in Drittländer.

Ghana ist ein wichtiger Bestimmungsort für Elektroschrott mit der größten Deponie, Agbogbloshie, auf der jährlich etwa 40.000 Tonnen Elektroschrott anfallen. Die besagte Elektroschrottdeponie wurde noch vor Tschernobyl von der Umwelt-NGO Blacksmith als “das am stärksten verschmutzte Gebiet der Welt” bezeichnet.

Um mehr Nachhaltigkeit in der gesamten Entsorgungskette von Elektroschrott zu fördern, haben die Schweiz und Ghana 2015 das Projekt Sustainable Recycling Industries (SRI) ins Leben gerufen. Derzeit befindet sich das Projekt in der zweiten Phase (2019-23). Gemeinsam mit finanzieller Unterstützung der Schweiz soll die E-Schrott-Infrastruktur gestärkt sowie Hersteller und Importeure für den richtigen Umgang mit E-Schrott sensibilisiert werden. Es beinhaltet auch, informellen Recyclern beizubringen, wie man Kupfer aus alten Geräten gewinnt, ohne es unbedingt zu verbrennen.

Allerdings sieht die US-amerikanische Pan Bank den schweizerisch-ghanischen Vorschlag in mancher Hinsicht als mangelhaft an. In einem diesbezüglichen Bericht argumentierte die Organisation, dass der Fokus des Projekts auf die Verhinderung illegaler Elektroschrottexporte unabhängig davon, ob es sich um gefährliche Abfälle handelt oder nicht, vom eigentlichen Dilemma abweicht – was Abfall ist und was nicht.

Die im Basler Übereinkommen enthaltene „Reformlücke“ ermöglicht es den Parteien, gefährliche elektronische Geräte in weniger entwickelte Länder zu exportieren, indem sie behaupten, dass es sich bei diesen Abfällen nicht um „Elektronikschrott“, sondern um einen Rohstoff handelt, der repariert werden kann. Die Reformabsicht entbindet die Länder von der Verantwortung für ihren Elektroschrott. Da jeder Elektroschrott von Natur aus gefährlich ist, trägt die Angabe, dass „gefährlicher“ Abfall nicht mehr exportiert werden darf, wenig dazu bei, dass Hersteller das Problem umgehen, indem sie kaputten Elektronikschrott als verwertbaren „Nicht-Abfall“ einstufen.

Siehe auch  USMNT organisiert ein Freundschaftsspiel gegen die Schweiz auf Platz 16

Das Basler Übereinkommen über die Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung ist ein internationales Abkommen, das den weltweiten Transport von Abfällen regelt. Es wurde erstmals 1992 implementiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.