Die Schweiz übernimmt die EU-Beschränkungen für russische Pässe

Die Schweiz übernimmt die EU-Beschränkungen für russische Pässe

Die Schweiz ist Teil des 27 Länder umfassenden Schengen-Raums, in dem weitgehend passfreies Reisen möglich ist. © Keystone / Ennio Leanza

Personen aus den besetzten Gebieten der Ukraine sowie einzelnen Teilen Georgiens, die über in Russland ausgestellte Reisedokumente verfügen, können kein Visum mehr für die Einreise in den Schengen-Raum beantragen.

Dieser Inhalt wurde am 16. August 2023 um 12:20 Uhr veröffentlicht


Keystone-SDA/Dos

Die sagte die Regierungexterner Link Am Mittwoch fasste sie einen entsprechenden EU-Beschluss, diese Gebiete für den offenen Grenzverkehr aus dem Schengen-System auszuschließen.

Die Regierung in Bern erklärte, dass sie zwar kein Land der Europäischen Union, aber Mitglied des 27 Staaten umfassenden Schengen-Raums sei und daher zur Umsetzung solcher Entscheidungen verpflichtet sei.

+ Weiterlesen: Verbot von Touristenvisa für Russen spaltet Europa

Die Neue Einschränkungenexterner Link Dabei handelt es sich um von Russland freigegebene Dokumente aus den besetzten Gebieten in der Ostukraine sowie den abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien in Georgien, die Moskau 2008 zu unabhängigen Staaten erklärte – ein Schritt, dem die meisten Länder weltweit, darunter auch die Schweiz, nicht gefolgt sind durch.

Das Ausstellungsdatum, ab dem Dokumente für Schengen-Reisen nicht mehr gültig sind, variiert: von August 2008 für Abchasien und Südossetien bis März 2014 für die Krim und Sewastopol und Mai 2022 für Cherson und Saporischschja.

Beschränkungen betreffen normale und diplomatische Pässe, Aufenthaltsgenehmigungen für Staatenlose, Rückkehrbescheinigungen und Seemannsausweise.

Humanitäre Visa und Visa, die aus Gründen des nationalen Interesses oder aufgrund internationaler Verpflichtungen ausgestellt werden, sind für Menschen aus betroffenen Gebieten weiterhin möglich.

+ Im September 2022 beendet die Schweiz die beschleunigte Visaerteilung für Russen

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  Länder vereinbaren Aufnahme von WHO-Vertragsverhandlungen zu Epidemien - Leitfaden für Einreisende in die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert