Die Schweiz tritt der Europäischen Union bei, um den ehemaligen ukrainischen Präsidenten auf die Sanktionsliste zu setzen

Janukowitsch (links) wurde 2014 entmachtet und lebt seitdem in Russland. Keystone / Yuri Kochetkov

Die Schweiz hat EU-Sanktionen gegen den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und seinen Sohn Oleksandr erlassen.

Dieser Inhalt wurde am 17. Aug. 2022 – 17:23 publiziert

swissinfo.ch/urs

Staatssekretariat beim Ministerium für Wirtschaft (SECOExterner LinkEr sagte, das Paar stehe auf einer Liste von Reise- und Geldstrafen, die später am Mittwoch in Kraft treten würden.

Der 72-jährige ehemalige Präsident soll an der ersten Phase der russischen Invasion in der Ukraine im Februar teilgenommen haben, während sein Sohn Geschäfte in der von Separatisten kontrollierten Donbass-Region führen soll.

Die Sanktionen sind die jüngsten einer Reihe von Strafmassnahmen der Europäischen Union, zu denen sich die Schweiz nach Prüfung jedes Einzelfalls entschlossen hat.

Gegen Janukowitsch und sein Gefolge wurden bereits Finanzsanktionen im Zusammenhang mit den illegalen Herrschaftsgeldern verhängt.

Nach Janukowitschs Sturz im Jahr 2014 wurden Vermögenswerte von über 100 Millionen Schweizer Franken eingefroren, und die Schweizer Regierung sagte im Mai, sie wolle das Geld beschlagnahmen, um es den ukrainischen Behörden zurückzugeben.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert von der Trust in Journalism Initiative

Siehe auch  Die World Cryptocurrency Conference 2022 fand zum ersten Mal in Zürich, Schweiz, statt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.