Die Schweiz stimmt für ein Verbot synthetischer Pestizide

Die Schweiz könnte als erstes europäisches Land industrielle Pestizide verbieten.

Am 13. Juni findet ein Referendum statt, von dem seine Anhänger hoffen, dass es an anderer Stelle zu ähnlichen Schritten führen wird.

Sie wollen, dass der Staat die Verwendung von Produkten von Agrochemie-Giganten wie der Schweizer Firma Syngenta, Bayer und der deutschen BASF verbietet.

Aktivisten sagen, dass synthetische Produkte ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen und die Artenvielfalt verringern.

Die Hersteller bestehen jedoch darauf, dass ihre Pestizide streng kontrolliert werden und dass die Ernteerträge ohne sie sinken würden.

Eine weitere Abstimmung am selben Tag zielt darauf ab, die Trinkwasser- und Lebensmittelqualität in der Schweiz zu verbessern.

Es wird die direkten Subventionen für Landwirte stoppen, die industrielle Pestizide und Antibiotika bei der Viehzucht verwenden.

Wenn die Vorschläge angenommen werden, haben die Landwirte bis zu 10 Jahre Zeit, um den Übergang zu vollziehen.

Damit wird die Schweiz führend in der Produktion von Bio-Lebensmitteln und -Getränken.

Roland Lenz ist ein Schweizer Winzer:

“Unser Trinkwasser wird irgendwann in 20 oder 30 Jahren wieder rein sein, unser Boden wird wieder fruchtbar und unsere Abhängigkeit vom Ausland wird geringer.”

Die Clean Water Initiative will auch, dass Bauern auf importierte Futtermittel verzichten und die Zahl der Kühe, Schweine und Hühner in der Schweiz einschränken.

Der Schweizerische Bauernverband sagt, viele seiner Mitglieder fühlen sich in ihrer Lebensweise bedroht.

Dominic Haap betreibt einen Milchviehbetrieb ausserhalb von Zürich:

“Unsere Produktion wird schnell zurückgehen, wir werden kein Schweizer Hühnchen haben, wir werden kein Schweizer Schwein haben, und das Ergebnis wird viel mehr Import haben und mehr Lebensmittel werden aus dem Ausland in die Schweiz kommen.”

READ  Das Außenministerium lässt Glencore und andere umstrittene Sponsoren fallen - Expat Guide to Switzerland

Die ungewöhnlich erbitterte Debatte um die Initiativen hat das Land gespalten.

Und nach jüngsten Umfragen scheinen die Stimmen knapp zu sein.

Videoversion

Die Schweiz könnte als erstes europäisches Land industrielle Pestizide verbieten. Am 13. Juni findet ein Referendum statt, von dem seine Anhänger hoffen, dass es an anderer Stelle zu ähnlichen Schritten führen wird. Sie wollen, dass der Staat die Verwendung von Produkten von Agrochemie-Giganten wie der Schweizer Firma Syngenta, Bayer und der deutschen BASF verbietet. Aktivisten sagen, dass die synthetischen Produkte ernsthafte Gesundheitsprobleme verursacht und die Artenvielfalt verringert haben, aber die Hersteller bestehen darauf, dass ihre Pestizide streng kontrolliert werden und dass die Ernteerträge ohne sie sinken würden.

Eine weitere Abstimmung am selben Tag zielt darauf ab, die Trinkwasser- und Lebensmittelqualität in der Schweiz zu verbessern. Es wird die direkten Subventionen für Landwirte stoppen, die industrielle Pestizide und Antibiotika bei der Viehzucht verwenden. Die Vorschläge würden den Bauern bis zu 10 Jahre Zeit geben, um den Übergang zu vollziehen, und würden es der Schweiz ermöglichen, eine führende Position in der Produktion von Bio-Lebensmitteln und -Getränken zu übernehmen.

Roland Lenz ist ein Schweizer Winzer.

Roland Lenz: [NON-ENGLISH SPEECH]

Unser Trinkwasser wird in Zukunft, 20 oder 30 Jahre, wieder rein sein. Unser Boden wird wieder fruchtbar und unsere Abhängigkeit vom Ausland wird geringer.

Die Clean Water Initiative will auch, dass Bauern auf importierte Futtermittel verzichten und die Zahl der Kühe, Schweine und Hühner in der Schweiz einschränken. Der Schweizerische Bauernverband sagt, viele seiner Mitglieder fühlen sich in ihrer Lebensweise bedroht. Dominic Haap betreibt einen Milchviehbetrieb ausserhalb von Zürich.

READ  Die Augmented-Reality-Brille von Apple soll sich bald in der Phase der technischen Überprüfung befinden

Dominic Haup: Unsere Produktion wird rapide zurückgehen, wir werden kein Schweizer Hühnchen haben, wir werden kein Schweizer Schweinefleisch haben. Die Folge werden mehr Importe sein und mehr Lebensmittel aus dem Ausland in die Schweiz kommen.

Das Land ist durch die ungewöhnlich erbitterte Debatte über die Initiativen gespalten, und nach jüngsten Meinungsumfragen scheint eine Abstimmung kurz bevor zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.