Die Schweiz stellt im Einklang mit den EU-Vorschriften COVID-Wiederherstellungsbescheinigungen für positive Antigen-Schnelltests aus

Die Schweizer Behörden haben beschlossen, COVID-19-Genesungszertifikate für Personen auszustellen, die durch einen Antigen-Schnelltest positiv auf das Virus getestet wurden, auf der Grundlage des Beschlusses der Europäischen Union, solche Tests in das digitale COVID-Zertifikat der EU aufzunehmen.

Der Entscheid wurde am 27. April vom Schweizer Bundesrat im Rahmen einer Sitzung getroffen und bekannt gegeben. Zertifikate, die auf der Grundlage dieser Prüfungen ausgestellt werden, werden laut Rat aufgrund der neuen EU-DCC-Regeln international anerkannt.

Genesungsbescheinigungen in der Schweiz können neu auch auf der Grundlage eines positiven Antigen-Schnelltests oder eines laborbasierten Immunoassays für SARS-CoV-2-Antigene ausgestellt werden. Diese Zertifikate sind 180 Tage gültig – da es sich um eine Bestätigung der EU-Vorschriften handelt – sind sie grundsätzlich international anerkanntDer Rat stellte die Entscheidung in einer Pressemitteilung fest.

Der Rat stellt auch fest, dass die Schweizer Behörden solche Bescheinigungen zwischen dem 24. Januar und dem 16. Februar dieses Jahres ausgestellt, dies jedoch eingestellt haben, um die EU-Vorschriften einzuhalten, da die Europäische Union zu diesem Zeitpunkt keine Genesungsbescheinigungen auf der Grundlage eines positiven Fastens ausgestellt hat Antigen. die Prüfungen.

Wenn die Schweiz diese Zertifikate weiterhin ausstellt, gelten sie nur noch in der Schweiz und nirgendwo sonst.

Auf dieser Basis bereits ausgestellte Zertifikate müssen für die internationale Kompatibilität neu beantragt und neu ausgestellt werdenDer Vorstand erklärt.

Weiter wird bekannt, dass die Änderung der Schweizer COVID-Zertifizierungsregeln am Montag nächster Woche, dem 2. Mai, in Kraft treten wird.

Im Februar dieses Jahres genehmigte die Kommission der Europäischen Union Änderungen am digitalen COVID-19-Zertifikat der EU, das es ermöglicht, Genesungszertifikate auf der Grundlage eines positiven Antigen-Schnelltests auszustellen. Die Tests können jedoch nicht selbst durchgeführt werden, sondern müssen von medizinischem Fachpersonal oder geschulten Personen durchgeführt werden.

Siehe auch  Reise des stellvertretenden Sekretärs Sherman in die Schweiz und nach Belgien

Später im März beschloss das Komitee, weitere Änderungen an der Zertifizierung zu genehmigen, einschließlich der Verlängerung des Programms bis Mitte 2023, wenn es voraussichtlich in diesem Sommer ausläuft. Die Änderungen ermöglichten es auch, alle Dosen des COVID-19-Impfstoffs in eine einzige Impfbescheinigung aufzunehmen, unabhängig davon, wo sie ausgestellt wurde, um es den Mitgliedstaaten zu erleichtern, Bescheinigungen für vollständig Geimpfte auszustellen (diejenigen, die es waren Auffrischimpfung nach neun Monaten).

Fast zwei Milliarden COVID-Zertifikate wurden bisher von den Mitgliedstaaten ausgestellt. Die Zahl der Mitgliedstaaten des DCC-Systems der Europäischen Union beträgt über 60, einschließlich der Länder der Europäischen Union und des Schengen-Raums, während der Rest Drittländer sind.

>> Die Schweiz hebt die COVID-19-Einreisebeschränkungen für alle Reisenden am 2. Mai auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.