Die Schweiz stellt eine Kampagne zur Bekämpfung der Geldwäsche vor

Die Schweiz stellt eine Kampagne zur Bekämpfung der Geldwäsche vor

Erhalten Sie kostenlose Updates zum Thema Geldwäsche

Die Schweiz hat umfassende Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche vorgeschlagen, um den Ruf des Landes als Zufluchtsort für unrechtmäßig erworbene Gewinne zu zerstören.

Am Mittwoch stellte Finanzministerin Karen Keller-Sutter Reformen vor, um die Transparenz zu erhöhen und Gesetzeslücken zu schließen, indem sie verlangt, dass die letztendlichen „wirtschaftlichen Eigentümer“ von Trusts und Unternehmen öffentlich bekannt gegeben werden.

Die Schweiz ist derzeit das einzige europäische Land ohne ein solches nationales Grundbuch.

Kritiker sagen, das derzeitige System des Landes sei von Oligarchen und Kriminellen auf der ganzen Welt missbraucht worden, um den Besitz von Vermögenswerten mithilfe von Schweizer Institutionen und Fachwissen zu verschleiern.

„Ein starkes System zum Schutz vor Finanzkriminalität ist für den Ruf und den dauerhaften Erfolg eines international bedeutenden, sicheren und zukunftsorientierten Finanzplatzes von entscheidender Bedeutung“, sagte Keller-Sutter. „Geldwäsche schadet der Wirtschaft und gefährdet das Vertrauen in das Finanzsystem.“

Die Schweiz ist mit einer Bevölkerung von nur 8,7 Millionen das weltweit führende Zentrum für Offshore-Vermögen. Ihre Banken halten geschätzte 2,4 Billionen US-Dollar an ausländischen Vermögenswerten.

Die Finanzwelt des Landes spielt auch eine große Rolle bei der Gründung und Förderung von Trusts und Offshore-Strukturen in anderen Rechtsräumen.

Keller-Sutter sagte, die Schweiz habe international einen guten Ruf für die Einhaltung von Finanzstandards, räumte jedoch ein, dass es „Lücken“ gebe.

Die Schweiz ist insbesondere in den letzten Monaten aufgrund der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine international unter Druck geraten, ihre Finanzkontrollen zu verschärfen.

Siehe auch  Alumni-Reisestipendium der ersten Generation

Obwohl sich der reiche Alpenstaat bei der Verhängung von Sanktionen gegen Russland eng an die Europäische Union anlehnte, warfen Kritiker Bern vor, die Einhaltung der Sanktionen nicht ausreichend zu überwachen.

Die lange Geschichte der Schweiz als beliebter Geschäfts- und Freizeitstandort der russischen Elite wirkt sich weiterhin auf den Ruf des Landes bei seinen westlichen Mitbewerbern aus.

Im April kritisierten G7-Botschafter in Bern in einem gemeinsamen Brief die Schweizer Regierung dafür, dass sie die Augen vor mehreren „Lücken“ im Schweizer Recht – und der Rolle, die Schweizer Anwälte bei deren Ausnutzung spielten – ignoriere, die ihrer Meinung nach zur Vereinfachung der Angelegenheit ausgenutzt würden. Umgehung von Strafen.

Die vorgeschlagenen Reformen sind das zweite Mal in drei Jahren, dass die Schweiz ihre Gesetze gegen Finanzkriminalität reformiert.

Das neue Register der wirtschaftlichen Eigentümer aller im Land gegründeten Unternehmenseinheiten und Trusts wird der Öffentlichkeit nicht zugänglich sein.

Es steht jedoch Aufsichtsbehörden, Regierung und Polizei sowie zugelassenen Banken und Anwälten zur Verfügung, die ihre Sorgfaltspflicht erfüllen, um darauf zuzugreifen.

Ein zweites Massnahmenpaket wird die Pflichten für Schweizer Anwälte, Buchhalter und andere Dienstleister verschärfen. Dies erfordert, dass sie eine Due-Diligence-Prüfung gegenüber Kunden durchführen, Scheckaufzeichnungen führen und mutmaßliche Geldwäschefälle den offiziellen Behörden melden.

Die Vorschläge sind noch weit davon entfernt, Gesetz zu werden. Im konsensbasierten politischen System der Schweiz ist eine Konsultationsphase mit politischen Parteien, Kantonsregierungen und Bürgergruppen, darunter Bankenlobbyisten und einflussreichen Anwälten, erforderlich. Dies wird in den nächsten drei Monaten geschehen, bevor im nächsten Jahr dem Parlament formelle Gesetze vorgelegt werden.

Kritiker warnen, dass die endgültigen Maßnahmen deutlich abgeschwächt werden könnten. In den Vorschlägen wird jedoch empfohlen, dass die Einhaltung der neuen Regeln für Unternehmensdienstleister „selbst reguliert“ wird.

Siehe auch  Indien interagiert proaktiv mit der Schweiz, um Informationen im Rahmen des Doppelbesteuerungsabkommens zu erhalten المعاهد

Jüngste hochkarätige Klagen haben ein Schlaglicht auf die Schweizer Finanzpraktiken geworfen und das Vertrauen in Berns Behauptungen untergraben, dass es die Finanzströme innerhalb seiner Grenzen ordnungsgemäß überwacht.

Ein Zürcher Gericht verurteilte dieses Jahr vier hochrangige Banker wegen Beihilfe zur Geldwäsche in zweistelliger Millionenhöhe, die nach Angaben der Staatsanwaltschaft in direktem Zusammenhang mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin selbst stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert