Die Schweiz sieht die Eröffnung des Steuerwettbewerbs im Zuge der G20-Gespräche

Globale Vorschläge, multinationale Konzerne dazu zu bringen, mehr Steuern zu zahlen, müssen die Abzüge noch angehen, sodass die Schweiz und andere Niedrigsteuerländer etwas Spielraum lassen.

“Steuerpflichtige Gewinne müssen nach internationalen Regeln berechnet werden, und diese Angelegenheiten sind noch nicht entschieden”, sagte der Schweizer Finanzminister Ueli Maurer nach der Teilnahme an einem Treffen der Gruppe der 20 Finanzbeamten in Venedig.

“Hier ist die Essenz, und hier ist auch der Spielraum, den die Schweiz und andere Länder jetzt haben – was für Unternehmen als Gewinn gilt und was nicht”, sagte Maurer am Samstag vor Reportern in Bern.

Während die Schweiz zu den 132 Ländern gehört, die ein Abkommen mit einer Mindestkörperschaftssteuer von “mindestens 15 %” und neuen Regeln für die Umverteilung der Einnahmen der weltgrößten Unternehmen, einigen Nicht-G20-Ländern, darunter Irland, unterstützen, befürchtet sie, dass ihre Strategie der Die Verwendung niedriger Steuern, um Unternehmen anzuziehen, ist in Gefahr.

Maurer sagte, die Frist bis 2023 für die Umsetzung der Reform sei ehrgeizig.

In der Schweiz befinden sich neben dem Bankensektor der Lebensmittelkonzern Nestlé sowie die Pharmaunternehmen Roche Holding AG und Novartis AG. Eine vorgeschlagene Unternehmenssteuerreform hat in der Schweiz Bedenken geweckt, dass das Land als Standort für globale Unternehmen an Attraktivität verliert. Schweizer Beamte sollen im nächsten Jahr einen Plan zur Bewältigung der Änderungen vorlegen.

“Wir stehen vor einer Steuerreform, die die Steuervorteile der Schweiz verschlechtern wird, und wir müssen alle unsere Karten ausspielen, was für den Wirtschaftsstandort wichtig ist”, sagte Maurer. “Hier haben wir gute Karten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.