Die Schweiz setzt strengere Beschränkungen für Coronaviren aus, da die Fälle zunehmen | Mächtige 790 KFGO

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Regierung hat am Mittwoch angekündigt, dass sie die Beschränkungen des öffentlichen Lebens trotz eines Anstiegs der Coronavirus-Fälle vorerst nicht verschärfen wird, und behält sich das Recht vor, eine COVID-Fallbescheinigung vorzulegen, um den Zugang zu vielen Innenräumen zu ermöglichen.

Die Regierung hatte letzte Woche einen solchen Schritt signalisiert, als sie Millionen zusätzlicher Dosen des COVID-19-Impfstoffs zur potenziellen Verwendung als Booster bestellte, da sie davor warnte, dass der Anstieg schwerer Fälle die Krankenhäuser bald überfordern könnte.

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Coronavirus-Patienten ist nach wie vor hoch, hat sich aber in der vergangenen Woche nicht erhöht. In einer Regierungserklärung vom Mittwoch heißt es, das Kabinett habe heute noch keine Entscheidung (über die Ausweitung der Verwendung von Zertifikaten) getroffen.

Sie werde “jederzeit bei Bedarf über Maßnahmen zur Entlastung der Krankenhäuser entscheiden”.

Das Zertifikat belegt die Impfung, Genesung von einer Infektion oder ein negatives Testergebnis.

Die Zahl der Neuinfektionen https://www.covid19.admin.ch/de/overview?time=total in der Schweiz und dem kleinen Nachbarn Liechtenstein ist seit Beginn der Pandemie wieder auf rund 780’000 gestiegen. Die Zahl der Todesopfer überstieg 10.500.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte letzte Woche, dass mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung eine vollständige Impfung erhalten hat, aber ein Drittel der Erwachsenen bleibt davon unberührt. Er wies darauf hin, dass die Impfraten niedriger seien als in den Nachbarländern.

(Berichterstattung von Michael Shields; Redaktion von Mike Harrison)

Siehe auch  Fußball - Lass Bale keinen Raum, der Schweizer Rodriguez warnt seine Teamkollegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.