Die Schweiz schickt Sauerstoffkonzentratoren und medizinische Versorgung nach Indien

Ein Frachtflugzeug mit mehr als 13 Tonnen medizinischer Versorgung flog von Zürich nach Neu-Delhi.

Neu-Delhi:

Die Schweiz teilte am Donnerstag mit, sie habe medizinische Versorgung einschließlich Sauerstoffkonzentratoren und Atemschutzmasken im Wert von 3 Millionen Franken (mehr als 24 Crore Rupien) zur Unterstützung der Krankenhäuser im Land geschickt.

Ein Frachtflugzeug mit mehr als 13 Tonnen medizinischer Versorgung flog von Zürich nach Neu-Delhi. Die Lieferung bestand aus 600 Sauerstoffkonzentratoren, die von Swiss Humanitarian Aid von privaten Lieferanten gekauft wurden, und 50 Atemschutzmasken, die vom Bundesministerium für Verteidigung, Katastrophenschutz und Sport (DDPS) bereitgestellt wurden.

“Der Gesamtwert der aus der Schweiz versendeten medizinischen Versorgung beträgt rund 3 Millionen Franken. Ein großer Teil dieses Betrags wurde von DDPS gedeckt, das Beatmungsgeräte an Patienten auf der Intensivstation spendete.”

“Die Schweizerische Humanitäre Hilfe, die Teil des Auswärtigen Amtes ist, hat zusätzliche Mittel mobilisiert, um die restlichen Vorräte, insbesondere Sauerstoffkonzentratoren, zu kaufen und die Transportkosten zu decken”, heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums.

Bei den aktuellen Wechselkursen entsprechen 3 Millionen CHF über 24 Crore.

In der Erklärung heißt es, das Indische Rote Kreuz werde die von der Schweiz bereitgestellten medizinischen Hilfsgüter erhalten und vom indischen Gesundheitsministerium, das für die Koordinierung der internationalen medizinischen Hilfe zuständig ist, an Krankenhäuser verteilen.

Laut Aussage wurden die Atemschutzmasken von der Streitkräfte-Apotheke gemäß den Anforderungen des Bundesamtes für Gesundheit (FOPH) zur Unterstützung des Schweizer Gesundheitssystems gekauft.

Es wurden Vorabanfragen gestellt, um sicherzustellen, dass diese Masken in der Schweiz nicht erforderlich sind. Sie fügte hinzu, dass die nach Indien gesendeten Vorräte auch Leichensäcke enthielten.

Siehe auch  Gesandter: PKK und FETÖ: die wichtigsten Streitfragen in den türkisch-schweizerischen Beziehungen

Das Außenministerium gab an, dass sich die durch die COVID-19-Pandemie verursachte Gesundheitssituation in Indien seit mehreren Wochen verschlechtert.

“Die Schweiz reagierte schnell mit einem Unterstützungsangebot an die indische Regierung. Die indische Regierung hat das Schweizer Angebot letzte Woche offiziell angenommen”, sagte die Organisation.

Sie fügte hinzu, dass die Schweizer humanitäre Hilfe eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Hauptsitz des Außenministeriums und dem Außenministerium in Bern, der Schweizerischen Botschaft in Indien und den indischen Behörden erfordere, um den Bedarf vor Ort zu ermitteln und den notwendigen Kauf zu tätigen medizinische Versorgung.

Nach aktualisierten Daten des Gesundheitsministeriums vom Donnerstagmorgen verzeichneten neue Coronavirus-Fälle und Todesfälle in Indien mit 4,12,262 Neuinfektionen und 3.980 gemeldeten Todesfällen ein Tageshoch. Die Gesamtzahl der COVID-19-Fälle ist auf 2,10,77,410 gestiegen, während die Zahl der Todesfälle 2,30,168 beträgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.