Die Schweiz plant eine vorsichtige Lockerung der Epidemiesperre ab März

Ein Blick auf das Bundeshaus während einer Sitzung des Bundesrates zum Ausbruch der Coronavirus-Krankheit (Covid-19) in Bern, Schweiz, 6. Januar 2021. REUTERS/Denis Balibus

Die Schweizer Regierung sagte am Mittwoch, dass die Schweiz im Gegensatz zu ihren Nachbarn, die sich an viele Beschränkungen halten, ihre ersten „vorsichtigen Schritte“ zur Beendigung der Coronavirus-Sperrung im nächsten Monat unternehmen will.

Im ersten Schritt sollen ab dem 1. März Geschäfte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen. Zoos, Parks und Sportanlagen werden ebenfalls wiedereröffnet, eine endgültige Entscheidung soll am 24. Februar ergehen.

Die Minister wurden unter Gesundheitsexperten erwischt, die strengere Beschränkungen und kämpfende Unternehmen befürworteten, die eine Wiedereröffnung ihrer Türen forderten, aber ein Rückgang der Zahl der Infektionen hat es der Regierung ermöglicht, ihren Kurs zu ändern.

„Die Bemühungen der letzten Monate tragen nun Früchte, und die Bevölkerung ist sehr diszipliniert“, sagte Gesundheitsminister Alain Berset.

„Die Neuinfektionen halbieren sich innerhalb eines Monats, die Situation ist also nicht so schlimm. Wir alle würden gerne wieder mehr Aktivitäten machen, etwa Sport.“

Mit der anfänglichen Wiedereröffnung, sagte die Regierung, würden auch private Veranstaltungen von bis zu 15 Personen erlaubt sein, von der derzeitigen Grenze von fünf Personen.

Die Wiedereröffnung der Schweiz steht im Gegensatz zum Nachbarland Österreich, das am 1. März eine mögliche Lockerung der am Ostersonntag stattfindenden Epidemiebeschränkungen so bald wie möglich beschließen wird.

“Wir gehen ein Risiko ein, aber wir halten es für akzeptabel, solange alle zusammen spielen”, sagte Berset an einer Pressekonferenz in Bern.

Er fügte hinzu, dass weitere Lockerungen ab dem 1. April folgen könnten, wenn die Infektionen niedrig bleiben.

READ  Lokaler Sportbericht - 12.-13. Februar 2021

Maßnahmen zur Abschwächung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie werden die Schweiz für 2020 in ein Defizit von 15,8 Milliarden Franken (17,59 Milliarden US-Dollar) treiben, hauptsächlich aufgrund höherer Ausgaben und geringerer Steuereinnahmen.

Die Regierung sagte jedoch, sie werde ihre Ausgaben zur Bekämpfung der Pandemie ausweiten, die bisher 9.128 Menschenleben gefordert hat.

Sie hat beschlossen, das Unterstützungspaket für die von der Krise hart getroffenen Grossunternehmen auszuweiten und den Entschädigungsplan von bisher 5 Milliarden Franken auf 10 Milliarden Franken anzuheben.

(1 Dollar = 0,8981 Schweizer Franken)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.