Die Schweiz macht China gegenüber menschenrechtliche Bedenken geltend

ZÜRICH – Die Schweiz hat ein Treffen mit Chinas Botschafter einberufen, um ihrer Besorgnis über die Menschenrechtslage in der westlichen Region Xinjiang Ausdruck zu verleihen, teilte das Aussenministerium am Donnerstag in Bern mit und korrigierte seine frühere Bemerkung, es habe den Gesandten „einbestellt“.

„Die Schweiz ist davon überzeugt, dass der beste Weg zum Schutz ihrer Interessen und zur Achtung der Grundrechte ein entschiedener und konstruktiver Dialog mit Peking ist“, bestätigte das Ministerium einen Bericht der Nachrichtenagentur SDA.

Das Ministerium zitierte letzte Woche einen Bericht des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte, dass die „willkürliche und diskriminierende Inhaftierung“ von Uiguren und anderen Muslimen durch das chinesische kommunistische Regime in Xinjiang ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnte.

Die chinesische Botschaft widersprach der ursprünglichen Schweizer Darstellung, sie habe den Botschafter vorgeladen.

Sie sagte: „Der chinesische Botschafter in der Schweiz, Seine Exzellenz Wang Xiting, traf sich am Morgen des 8 Lage.“

Das chinesische Außenministerium wies die Vorwürfe bezüglich der Behandlung von Muslimen in Xinjiang zurück.

Die Schweiz hat mit Peking einen diplomatischen Drahtseilakt vollzogen und die Aussichten auf westliche Sanktionen gegen China wegen seiner Menschenrechtsbilanz heruntergespielt, während Bern mit einem wichtigen Handelspartner einen „Sonderweg“ beschreitet.

Bei der Vorstellung einer neuen China-Strategie im vergangenen Jahr kündigte Bern wenige konkrete politische Änderungen an und betonte die Bedeutung der bilateralen Beziehungen. Aber sie hat offener als in der Vergangenheit über ihre Missbilligung der Menschenrechtsbilanz des chinesischen Regimes gesprochen.

Folgen

Siehe auch  Das musst du wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.