Die Schweiz liefert eine mutmaßlich gestohlene Marmorskulptur nach Libyen

Die Schweiz liefert eine mutmaßlich gestohlene Marmorskulptur nach Libyen

Die Statue ist 19 cm hoch und stammt aus der Zeit zwischen dem ersten Jahrhundert v. Chr. und dem ersten Jahrhundert n. Chr. Bundesamt für Kultur

Das Bundesamt für Kultur übergab die Marmorstatue mit dem Kopf einer jungen Frau an die libysche Botschaft in Bern. Die Restaurierung erfolgte im Rahmen des Gesetzes über den internationalen Transfer von Kulturgut.

Dieser Inhalt wurde am 06. Dezember 2023 um 09:34 Uhr veröffentlicht


Keystone-SDA

Die Statue ist 19 cm hoch und stammt aus der Zeit zwischen dem ersten Jahrhundert v. Chr. und dem ersten Jahrhundert n. Chr. Das Bundesamt für Kultur gab am Dienstag bekannt, dass das Stück wahrscheinlich aus der archäologischen Stätte der antiken Stadt Kyrene im heutigen Libyen stammt.

+ Die Schweiz gibt gestohlene Artefakte an Italien zurück

Sie fügte hinzu, dass dieses Kulturstück 2013 bei einer Zollkontrolle in einem Zolllager in Genf gefunden worden sei. Das Stück sei im Rahmen eines Strafverfahrens 2016 wegen des Verdachts, es stamme aus einer geplünderten Ausgrabung, beschlagnahmt worden.

Laut Medienmitteilung verstößt die Einfuhr von gestohlenem oder geraubtem Kulturgut in die Schweiz oder die Lagerung in einem Zolllager gegen das Bundesgesetz über den internationalen Transport von Kulturgütern.

Wie arbeiten wir?

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben. Sie finden sie hierExterner Link.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbeiExterner LinkWenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected]Externer Link.

Ende der Einfügung

Externer Inhalt

Gemäß JTI-Standards

Gemäß JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Press Fund Initiative akkreditiert

Siehe auch  Schmelzende Gletscher bewegen sich an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert