Die Schweiz ignoriert die Risiken, denen pakistanische Christen im Asyl ausgesetzt sind

Ein Europäisches Gericht hat die Schweiz aufgefordert, fast 7000 Euro an einen vom Islam konvertierten Christen zu zahlen, weil es die Gefahr für sein Leben bei einer Rückführung nach Pakistan nach einem erfolglosen Asylantrag nicht bewertet hatte.

Das Gericht entschied, dass die Behörden das Recht auf Leben verletzen und Folter oder erniedrigende Behandlung vermeiden würden, wenn sie den nur als Mam identifizierten Mann nach sieben Jahren in der Schweiz nach Pakistan zurückschicken würden.

Der 20-jährige Mann beantragte 2015 erstmals Asyl im Land, nachdem er behauptet hatte, eine Familie habe versucht, ihn wegen eines Landstreits in Pakistan zu töten. Sein Anwalt sagte, er habe keine persönlichen Verbindungen zum Staat.

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ergab, dass er zwischen verschiedenen Flüchtlingsunterkünften in der Schweiz wechselte und im folgenden Jahr nach dem Besuch verschiedener christlicher Gotteshäuser getauft wurde.

Sie fügte hinzu, dass ein Priester sich ihm nur bei der Asylanhörung anschloss und während des gesamten Asylverfahrens keinen Anwalt hatte.

Sein Asylantrag im Jahr 2018 wurde abgelehnt und eine Reihe von Berufungen wurden zurückgewiesen, bevor er beim Europäischen Gerichtshof angefochten werden konnte. Seine mögliche Ausweisung wurde bis zum Abschluss des Verfahrens ausgesetzt.

Christen, darunter Konvertiten, wurden in Pakistan angegriffen und der Blasphemie beschuldigt, einer Straftat, die mit der Todesstrafe bedroht ist.

Das Gericht zitierte ein Dokument der britischen Regierung aus dem Jahr 2021, in dem es heißt, dass Transgender wahrscheinlich „gesellschaftlicher Diskriminierung und Belästigung ausgesetzt sein würden, die … einer Verfolgung gleichkam“.

Christen stellen 1,6 Prozent der pakistanischen Bevölkerung dar und sind nach den Hindus die zweitgrößte religiöse Minderheit des Landes.

Siehe auch  Die Schweiz betrachtet die Situation von Navalny durch das Prisma des Völkerrechts, sagt Envoy-World

Dem Bericht der britischen Regierung zufolge gab es zwischen 2001 und 2019 in Pakistan 16 Verurteilungen von Christen wegen Blasphemie. Darin heißt es, dass im Januar 2021 53 Menschen wegen ihres Glaubens inhaftiert wurden, darunter 31 Christen, und mindestens 11 Personen zum Tode verurteilt wurden.

Das Gericht in Straßburg, Frankreich, sagte, die Schweizer Behörden hätten „keine ausreichend detaillierte Prüfung der Situation von Konvertiten zum Christentum und der persönlichen Situation des Beschwerdeführers im Hinblick auf seine Konversion durchgeführt“.

Das siebenköpfige Gremium verurteilte die Schweizer Behörden dazu, dem Mann 6.885 Euro an Kosten und Auslagen zu zahlen. Der Schweizer Regierung steht das Beschwerderecht zu.

Laut seinem Anwalt Holger Heebbach kann der Mann nun erneut Asyl in der Schweiz beantragen, dem aufgrund des Urteils stattgegeben wird.

„Früher oder später wird er eine Aufenthaltserlaubnis für die Schweiz bekommen“, sagte er.

Der Gerichtshof stellt sicher, dass die Mitglieder des aus 46 Nationen bestehenden Europarates die in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerten Menschenrechte respektieren.

Aktualisiert: 27. April 2022, 10:15 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.