Die Schweiz hebt alle COVID-19-Reisebestimmungen und andere Beschränkungen auf

Die Schweiz ist das jüngste europäische Land, das die Aufhebung der Reisebeschränkungen ankündigt, nachdem sie festgestellt hat, dass aufgrund des hohen Immunitätsniveaus in der Bevölkerung trotz des Anstiegs der COVID-19-Fälle ein geringes Risiko besteht, dass das Gesundheitssystem überlastet wird.

Der Schweizer Bundesrat gab die Entscheidung in einer Pressemitteilung vom 16. Februar bekannt und stellte fest, dass die neuen Reiseregeln des Landes und andere vereinfachte Massnahmen am nächsten Tag, dem 17. Februar, in Kraft treten würden.

Maßnahmen im Zusammenhang mit der Gesundheit von Personen, die in das Land einreisen, werden aufgehoben. Der Nachweis einer Impfung, Heilung, eines negativen Tests oder das Ausfüllen eines Einreiseformulars entfälltRat gibt bekannt.

Der Rat hat an seiner Sitzung vom Mittwoch zudem beschlossen, die im letzten Herbst für den lokalen Gebrauch eingeführte Ausstellung von nur in der Schweiz gültigen COVID-Zertifikaten einzustellen. EU-konforme COVID-Bescheinigungen werden jedoch weiterhin ausgestellt, da viele Länder der EU und des Schengen-Raums immer noch solche Bescheinigungen für die Einreise in ihr Hoheitsgebiet verlangen.

Die Kantone können, wie gewünscht, weiterhin Zertifizierungspflichten durchsetzenheißt es in der Pressemitteilung.

Eine weitere Maßnahme, die abgeschafft wird, ist die Maskenpflicht beim Betreten von Geschäften, Restaurants, kulturellen Einrichtungen, öffentlichen Plätzen und anderen Veranstaltungen. Auch die Maskenpflicht am Arbeitsplatz sowie die Empfehlung, von zu Hause aus zu arbeiten, wurden aufgehoben.

Die Isolationspflicht bei positivem COVID-19-Testergebnis sowie die Pflicht zum Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben jedoch bis Ende März in Kraft.

SchengenVisaInfo.com warnte vor dem Schritt der Schweiz, die Mehrheit der COVID-19-Beschränkungen zu Beginn des Monats aufzuheben, als die Verpflichtung zur Arbeit von zu Hause aus aufgehoben und nur als Empfehlung umgesetzt wurde.

Siehe auch  Reifenlöscher treffen SUVs in der Schweiz

Zuvor hatte die Schweiz am 22. Januar die Verpflichtung zu Tests vor der Abreise für Reisende abgeschafft, die in den letzten 270 Tagen gegen COVID-19 geimpft oder von dem Virus genesen waren.

Die Entscheidung, die Mehrheit der Beschränkungen des Schweizer Bundesrates aufzuheben, folgt auf andere ähnliche Entscheidungen der Europäischen Union und der Länder des Schengen-Raums, die in den vergangenen Wochen einen Großteil der Beschränkungen aufgehoben und damit die COVID-19-Situation bestätigt haben ist nicht mehr bedenklich. .

Zu diesen Ländern gehört auch Litauen. Seit dem 15. Februar haben die litauischen Behörden die Reisebeschränkungen für alle Ankömmlinge aus EU- und EWR-Ländern aufgehoben, einschließlich für diejenigen, die nicht gegen COVID-19 geimpft wurden und diejenigen, die sich nicht von dem Virus erholt haben.

>> Dies sind die neuesten EU-/Schengen-Länder, die die Verpflichtung zum Testen von COVID-19 für Reisende aufheben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.